Lernspiele

 18-10.2018

 Gewicht  Kilogramm 
Temperatur  Grad Celsius 
Länge  Meter 
Zeitdauer beträgt 3 Sekunden 
Lichtstärke  Candela 
Stromstärke  Ampere 
Geschwindigkeit  Meter pro Sekunde 
Druck  Pascal 
Kraft  Newton 
Energie  Joule 
Volumen  Kubikmeter 
Frequenz  Hertz 
Fläche   Quadratmeter 
   
Der Patient befindet sich in einem schlechten Zustand   
  im Koma 
   
Das Produkt weist einen Fehler auf.   
DasProdukt verfügt über folgende Eigenschaften:   
   
 

 

Zwei Kinder kümmern sich nicht um ihre Mutter. Die Mutter ist Millionärin. Sie bezahlen eine Frau, die sich um die Mutter kümmert.  Die Mutter gibt der Frau eine Vollmacht über ihr Konto bei der Bank. Die Frau geht zur Bank und hebt dort 125000 Euro ab.

Und die Mutter stirbt.

Die Kinder sagen jetzt, die Frau habe sich an der Mutter bereichert.

 

 

e Aktie

Aktionär

der Aktienkurs

die Finanzen

 


L4

1 Was kennzeichnet einen wirtschaftlichen Aufschwung?

2 Was kennzeichnet einen wirtschaftlichen Abschwung?

3 Wo gibt es in Deutschland Ballungsgebiete?

4 Was gehört zum Dienstleistungssektor?

5 Welche Kriterien gibt es für die Wahl des Standorts für ein unternehmen?

6 Nennen Sie drei wichtige Wirtschaftszweige in Deutschland.

7 Wann war der Wandel von einer lanwirtschaftlichen Gesellschaft zu einer Industriegesellschaft in Deutschland?

8 Wann gilt ein Unternehmen als insolvent oder zahlungsunfähig?

9 Wann ist normalerweise die Zahlung der Miete fällig?

10 Nennen Sie ein Beispiel für eine Fehlkalkulation.

11 Wann verjähren normalerweise Forderungen aus Lieferungen?

12 Worauf sind Babys angewiesen?

13 Wo siedeln sich neue Firmen gern an?

14 Was kennzeichnet die Globalisierung?

15 Welche Güter exportiert Deutschland?

16 Was versteht man unter der Liberalisierung der Märkte?

17 Bei welchen Produkten gibt es wenig Preisdruck?

18 Beschreiben Sie eine Rationalisierungsmaßnahme.

19 Welche Rohstoffe importiert Deutschland?

20 Was sind Schattenseiten des Kapitalismus (der Marktwirtschaft) oder des Kommunismus (der Planwirtschaft)?

21 Wann war der Strukturwandel im Ruhrgebiet?

22 Was ist ein Alleinstellungsmerkmal von Google oder Amazon?

23 Wer finanziert in der Regel, wenn man von Fremdfinanzierung spricht?

24 Welche Vorteile bringt eine Gewinnbeteiligung der Arbeitnehmer?

25 Wie hoch ist das Mindestkapital bei der Gründung einer GmbH oder einer UG?

26 Nenne n Sie ein Beispiel für „Vorfinanzierung“?

27 Was ist das Ziel eines Unternehmens?

28 Welche Frist setzt die Arbeitsagentur für die Arbeitslosmeldung?

29 Was will jemand tun, wenn er „etwas loswerden“ will?

30 In welchem Beruf machen sich viele Frauen selbstständig?

31 Kennen Sie ein Synonym für „erwähnen“?









1 Er geht arbeiten, obwohl

2 Er ist nicht zufrieden, obwohl

3 Er verdient viel Geld, trozdem

4 Er ist glücklich verheiratet, trotzdem

5 Sie ist zwar intelligent,

6 Die Wohnung ist zwar billig,

7 Trotz des schlechten Wetters

8 Trotz seines hohen Gehalts





9 Ich komme zum Unterricht, um....

10 Ich fahre in die Stadt, um...

11 Ich gehe arbeiten, um

12 Er arbeitet hart, damit …

13 Der Lehrer macht ein Arbeitsblatt, damit …

14 Es ist so schwer, dass

15 Sie ist so reich, dass

16 Sie ist zu intelligent, als dass

17 Sie tanzt zu gern, als dass





18 Was nehmen sich viele Menschen an Neujahr vor?

19 Warum gehen viele Leute arbeiten?

20 Was tun manche Eltern, damit ihre Kinder es einmal besser haben?

21 Was ist ein Anreiz (Motiv) für eine bessere Ausbildung?

22 Wonach erkundigen Sie sich (fragen Sie) manchmal?

23 Mit wem setzen Sie sich manchmal auseinander (diskutieren Sie manchmal)

24 Wen betreut die Krankenpflegerin?

25 Um wen kümmert sich eine Krankenpflegerin?

26 Wem müssen Sie Ihre Motive für einen Job darlegen?

27 Wo bringen Sie sich ein? Woran beteiligen Sie sich?

28 Wer ist Ihrer Meinung nach eine beeindruckende Frau?

29 Vergleichen Sie die Arbeitslosenquote zweier Länder miteinander.

30 Welche Bildungsgrade unterscheidet man?

31 Welche Organisationen haben viele freiwillige Helfer?

32 Woran möchten sich einige Ölfirmen bereichern?

33 Was fügen Sie Früchten hinzu, wenn Sie Marmelade kochen?

34 Wann lohnt sich der Unterricht?

35 Was vermerken (notieren, aufschreiben) Sie im Übergabeprotokoll einer Wohnung?

36 Wozu leistet der Unterricht enen Beitrag?

37 Was soll man nur in Maßen genießen?

38 Wohin gehen junge Leute manchmal, um Kontakte zu knüpfen?













 


L4

1 Was kennzeichnet einen wirtschaftlichen Aufschwung?

wenig Arbeitslose, steigende Preise, viele Aufträge
2 Was kennzeichnet einen wirtschaftlichen Abschwung?

steigende Arbeitslosigkeit, wenige Aufträge, sinkende Preise

3 Wo gibt es in Deutschland Ballungsgebiete?

in der Nähe von Düsseldorf, München, Berlin, Frankfurt


4 Was gehört zum Dienstleistungssektor?

Banken, Schulen, Krankenhäuser,
5 Welche Kriterien gibt es für die Wahl des Standorts für ein unternehmen?

Verkehrsanbindung; Kundennähe, Rohstoffe, Klima

6 Nennen Sie drei wichtige Wirtschaftszweige in Deutschland.

Autoindustrie, Chemie, Medizintechnik, Maschinenbau

7 Wann war der Wandel von einer lanwirtschaftlichen Gesellschaft zu einer Industriegesellschaft in Deutschland?

im neunzehnten Jahrhundert


8 Wann gilt ein Unternehmen als insolvent oder zahlungsunfähig?

wenn es die Gehälter nicht bezahlen oder Verbindlichkeiten nicht erfüllen kann, wenn es die Rechnungen nicht mehr bezahlen kann

9 Wann ist normalerweise die Zahlung der Miete fällig?

Am Anfang des Monats

10 Nennen Sie ein Beispiel für eine Fehlkalkulation.
Der Berliner Flughafen, der Bahnhof in Stuttgart, und die Elbphilharmonie,
11 Wann verjähren normalerweise Forderungen aus Lieferungen?
nach drei Jahren
12 Worauf sind Babys angewiesen?
auf ihre Mutter, auf Nahrung, Wärme, medizinische Versorgung
13 Wo siedeln sich neue Firmen gern an?

in Ballungsgebieten, wo es Fachkräfte gibt, wo die Löhne niedrig sind

14 Was kennzeichnet die Globalisierung?
man kann weltweit einkaufen und verkaufen, jeder kann mit jedem kommunizieren
15 Welche Güter exportiert Deutschland?

Autos, Schweinefleisch, Maschinen, Medikamente,

16 Was versteht man unter der Liberalisierung der Märkte?

Der Staat kontrolliert wenig

17 Bei welchen Produkten gibt es wenig Preisdruck?
bei Luxusgütern, bei Porsche
18 Beschreiben Sie eine Rationalisierungsmaßnahme.

Eine Firma ersetzt einen Menschen durch einen Roboter

19 Welche Rohstoffe importiert Deutschland?

Erdöl, Kohle, Gas, Erze,

20 Was sind Schattenseiten des Kapitalismus (der Marktwirtschaft) oder des Kommunismus (der Planwirtschaft)?
Kapitalismus: Arbeitslosigkeit; Kommunismus: Fehlplanungen, wenig Fortschritt, (aber: China)
21 Wann war der Strukturwandel im Ruhrgebiet?
um1970
22 Was ist ein Alleinstellungsmerkmal Landsend?
Sie geben lebenslange Garantie
23 Wer finanziert in der Regel, wenn man von Fremdfinanzierung spricht?
eine Bank
24 Welche Vorteile bringt eine Gewinnbeteiligung der Arbeitnehmer?

Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen, sie machen weniger Fehler, sie arbeiten besser, die Arbeiter sind loyal,

25 Wie hoch ist das Mindestkapital bei der Gründung einer GmbH oder einer UG?

Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung beträgt das Stammkapital 25000 Euro, bei der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) beträgt es einen Euro.

26 Nennen Sie ein Beispiel für „Vorfinanzierung“?

Ein Handwerker baut zuerst die Heizung ein. Dann bekommt er das Geld.

Er muss die Teile vorfinanzieren.

27 Was ist das Ziel eines Unternehmens?

Gewinn erwirtschaften

28 Welche Frist setzt die Arbeitsagentur für die Arbeitslosmeldung?
Drei Tage
29 Was will jemand tun, wenn er „etwas loswerden“ will?
er will etwas sagen, was ihm Sorgen macht
30 In welchem Beruf machen sich viele Frauen selbstständig?
im Friseurhandwerk
31 Kennen Sie ein Synonym für „erwähnen“?
nennen, sagen,

 

Wir wollen zusammen ein Restaurant  aufmachen.

Dafür benötigen wir für die Ausstattung:

 

10 Tische zu 150 Euro

40 Stühle zu 80 Euro

Eine Theke: 300 Euro

Küche: 4000 Euro

Lebensmittel und Getränke: 1000 Euro

10.000 Euro

 

Wir haben noch keine Kredite und mein Bruder bürgt für mich.

 

Es gibt in Saarbrücken noch kein georgisch-russisches Restaurant.

Ich kann Spezialitäten zubereiten, die es sonst nirgendwo gibt.

Zuhause habe ich bereits für große Familienfeste gekocht.

 

Ein Partner kann erkranken. Aber mein Bruder ist Koch und kann dann helfen.

 

Nach sechs Monaten zahlen wir monatlich 200 Euro zurück.

 

Wie geht’s? Du glaubst es nicht, aber ich habe meine erste CD veröffentlicht.

Das war schon immer mein Traum.

 

Wodurch lernen Sie? Durch Wiederholen.

Lernen Sie auch durch Fernsehen?

Ja, dadurch lerne ich viele neue Wörter.

 

Arbeiten Sie gern mit dem Computer?

Nein, damit arbeite ich nicht gern.

 

wenig Arbeitslose, steigende Preise, viele Aufträge

 

steigende Arbeitslosigkeit, wenige Aufträge, sinkende Preise

 

in der Nähe von Düsseldorf, München, Berlin, Frankfurt

Banken, Schulen, Krankenhäuser,

 

Verkehrsanbindung; Kundennähe, Rohstoffe, Klima

 

Autoindustrie, Chemie, Medizintechnik, Maschinenbau

 

im neunzehnten Jahrhundert

 

wenn es die Gehälter nicht bezahlen oder Verbindlichkeiten nicht erfüllen kann

 

am Anfang des Monats

 

Der Berliner Flughafen, der Bahnhof in Stuttgart, und die Elbphilharmonie,

13

in Ballungsgebieten, wo es Fachkräfte gibt, wo die Löhne niedrig sind

14

man kann weltweit einkaufen und verkaufen

 

15

Autos, Schweinefleisch, Maschinen, Medikamente,

16

Der Staat kontrolliert wenig

17

Für Luxusgüter, für Porsche Autos

18

Eine Firma ersetzt einen Menschen durch einen Roboter

Erdöl, Kohle, Gas, Erze,

 

Arbeitslosigkeit, Fehlplanungen, wenig Fortschritt,

21

Um 1970

22

Google liefert viele relevante Treffer, Amazon garantiert schnelle Lieferung, es gibt wenig Reklamationen,

23

die Bank;

24

Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen, sie machen weniger Fehler, sie arbeiten besser, die Arbeiter sind loyal,



 

25

bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung beträgt das Stammkapital 25000 Euro, bei der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) beträgt es einen Euro.

26

Ein Handwerker baut zuerst die Heizung ein. Dann bekommt er das Geld.

Er muss die Teile vorfinanzieren.

27

Gewinn erwirtschaften





 

 

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52499/transport-und-kommunikation

https://www.youtube.com/watch?v=BU4Qprznwu0

 

Ende L4

 

Kapital

Börse

An der Saar spazieren zu gehen, ist wunderbar.

 

Etwas zu tun, ist schrecklich.

 

Etwas Essen

 

Etwas Wasser

 

Etwas zu essen zu

 

Sich an Regeln zu halten, ist wunderbar.

 

Regeln einzuhalten, ist wunderbar.

 

Ich fürchte, dass die Prüfung nicht bestehe.

 

Ich habe Angst davor, dass ich das Flugzeug nicht erreiche.

 

dass meine Bestellung erst nächste Woche geliefert wird.

 

dass ich meinen neuen Auftrag nicht erledigen kann.

 

dass ich meine neue Aufgabe nicht bewältigen kann.

 

dass mehr und mehr Tiere wie die Dinosaurier aussterben.

 

Ich fürchte, dich zu verlieren.

Ich fürchtete, dich verloren zu haben.

Ich erinnere mich daran, etwas gesagt /getan zu haben

 

Ich erinnere mich nicht daran, dies gesagt zu haben.

 

Ich fürchte mich davor, eine schlimme Krankheit zu bekommen.

 

 

Texte korrigieren:

 

Sind die Artikelwörter (Nomen, Substantive) groß geschrieben?

 

Subjekt Singular? >> Prädikat (Verb) Singular

Subjekt Plural? >> Prädikat Plural

 

Ist der Satz ein Hauptsatz? ...Verb in der 2. Position.

Nebensatz, Relativsatz, indirekte Frage? >>> Verb am End

 

 

dass es problematisch ist,

Darüber hinaus muss man überlegen

Man darf nicht vergessen,

dass der Auszubildende den Beruf von Anfang an erlernt.

 

der Beruf ist gut angesehen

man kann Maschinenbau studieren

und man verdient

 

nach der Schule

der für diese Ausbildung spricht,

Dennoch darf man

ohne zu lernen

 

Ohne dich kann ich nicht leben.

Mit dir will ich durchs Leben gehen.

 

Ich will nicht unterrichten, ohne zu lachen.

Wir wollen nicht unterrichtet werden, ohne zu lachen.

 

 

ein großer Vorteil

wenn man einen angesehenen Beruf haben möchte

 

dass man haben wird

 

deshalb ist mir wichtiger, meinen Schulabschluss so gut wie möglich zu machen.

 

Interesse an

 

interessiere mich für,

ich bin an dir interessiert

Ich habe Interesse an Physik.

 

ihren seinen angestreben Beruf

 

Ein weiterer Aspekt, der für das Studium spricht, ist, dass man eine Gelegenheit hat, weiter zu studieren.

 

 

 

 

 

 

Viele junge Menschen müssen sich irgendwann entscheiden, ob sie lieber eine Ausbildung oder ein Studium absolvieren wollen.

Zunächst sollen Argumente für eine Ausbildung angeführt werden. Es ist ein Vorteil, dass man schon während der Ausbildung Geld bekommt.

Ein weiterer Aspekt ist, dass man viele praktische Fertigkeiten erwirbt, die man im Alltagsleben nutzen kann. Ein weiterer Vorteil ist, dass man nach der langen Schulzeit einmal etwas anderes sieht und nicht immer nur den Lehrer und dass man den Kopf nicht weiter nur mit Wissen vollstopft.

Insgesamt sprechen also viele gute Argumente für eine Ausbildung.

 

 

 

 

 

Soll Werbung für Alkohol verboten werden?

Warum ist diese Frage wichtig.

Wer diskutiert über diese Frage?

Für wen ist die Antwort wichtig?

Wen betrifft es?

Amtliche Statistiken belegen, dass etwa  fünf Prozent der Deutschen alkoholsüchtig sind. Das heißt, dass der Alkoholkonsum ein gesellschaftliches Problem ist. Deshalb wird viel darüber diskutiert, wie der Alkoholkonsum verringert werden kann. Zeitungen berichten darüber, das Radio, das Fernshene und auch das Internet beschäftigen sich mit diesem Thema. Die Antwort betrifft nicht nur die Alkoholkranken sondern auch ihre Familien, Freund und die Arbeitgeber.

Im Folgenden will ich wichtige Überlegungen zu der Frage, ob Alkoholwerbung verboten werden soll, darlegen.

 Wie oben bereits erwähnt, gibt es einen erschreckend hohen Prozentsatz an Alkoholkranken in der Gesellschaft. Dies fürht zu unermesslichem Leid in den Familien der Süchtigen. Häfig kommt es im Rausch zu Gewalttaten gegenüber dem Ehepartner oder den Kindern. Alkoholsucht führt in den meisten Fällen auch zum Verlust des Arbeitsplatzes, entweder muss der Ehepartner dann das fehlende Einkommen ausgleichen oder man verliert die Wohnung, weil man die Miete nicht mehr bezahlen kann.

 

Ist das Verb an der 2. Position?

Ist der Satz eine indirekte Frage, ein Relativsatz oder ein Nebensatz (wenn, dass weil, falls, obwohl, indem,...

Deshalb, daher, trotzdem, damit außerdem, einerseits

 

 

 

 

Meine Frau liebt mich.

 

Ich werde von meiner guten Frau geliebt.

 

Die Personaler erwarten eine schlüssige Bgründung für den Wechsel.

 

Eine schlüssige Bgründung für den Wechsel wird von den Personalern erwartet.

 

Der Berufswechsel stört die Personalchefs.

Wer/ was stört wen

 

Den Adam liebt Eva.

 

Der Mann liebt die Frau.

 

Den Mann liebt die Frau.

 

Dass sich Bewerber neu- oder umorientieren, ist in der Regel positiv.

 

Dass man einen passenden Beruf wählt, ist sehr wichtig.

 

 

Was ist Ihrer Meinung nach gut?

 

Dass Deutsch leicht zu lernen ist, ist gut.

 

Dass die Torte süß schmeckt, ist gut.

 

Der Sonnenschein ist gut.

 

Dass die Sonne scheint, ist gut.

 

Dass der Wechsel schlüssig begründet wird, wird vom Bewerber erwartet.

 

Dass der Bwerber den Wechsel schlüssig begründet, wird beim Vorstellungsgespräch erwartet.

 

Dass man Erklärungen erfindet, ist nicht ratsam.

 

Man gibt erfundene Erklärungen an.

Dass man erfundene Erklärungeb angibt, ist nicht ratsam.

 

 

Man muss Lücken und Richtungswechsel ehrlich erläutern.

 

Dass man Lücken und Richtungswechsel ehrlich erläutert, wird von Personalchefs gefordert.

 

Ich erwarte, dass meine Kinder …...

 

Dass die Kinder …......, ist für ihre Zukunft wichtig.

 

Dass meine Kinder …..., wird von mir erwartet.

 

Es ist wichtig, dass man nicht monoton formuliert.

 

Es ist nicht falsch, dass man den Verbalstil anwendet.

 

Dass man ein sympathisches Foto auswählt, ist erforderlich.

 

Dass man seine Motivation ausführlich darlegt, ist erforderlich.

 

Dass man den beruflichen Werdegang genau beschreibt, ist notwendig.

 

 

 

Personalchefs empfehlen den Bewerbern, …..

 

die Bewerbung sorgfältig anzufertigen.

dass man den Werdegang ehrlich angibt.

 

dass der Werdegang ehrlich angegeben wird.

dass Sie den Werdegang ehrlich angeben.

dass man bei der Angabe des Werdegangs ehrlich ist.

bei der Angabe des Werdegangs ehrlich zu sein.

den Richtungswechsel schlüssig zu begründen

alle Berufserfahrungen geschickt darzustellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Texte mit gesprochener Version:

https://www.hanisauland.de/lexikon/

www.gutlern.de

 

 

 

1 Was kann aufschlussreich sein?

2 Wann ist ein Arbeitnehmer „mobil“?

3 Nenne zwei Synonyme für „plausibel“.

4 Was setzen Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern manchmal voraus?

5 Worauf kann man beharren?

6 Welche Themen berühren Tageszeitungen häufig?

7 Was gelangt wohin?

8 Womit muss man manchmal im Leben klarkommen?

9 Über welche Ressourcen verfügen verschiedene Länder?

10 Woran scheitern manche Unternehmen?

11 Was versuchen Sie zu vermeiden?

12 Was soll man nicht verschwenden?

13 Was verzögert sich manchmal?

14 Wofür sind verschiedene Ämter oder Behörden zuständig?

15 Listen Sie verschiedene Soft Skills auf!

16 Was beinhaltet ein Arbeitsvertrag?

17 Welche Berufe benötigen Einfühlungsvermögen?

18 Wer erstellt das Protokoll?

19 Was muss man aus Texten herausfiltern?

20 Was muss man aus dem Trinkwasser herausfiltern?

21 Wie muss man mit Schwerkranken umgehen?

22 Wobei verplempern Menschen manchmal Zeit?

23 Wodurch sind Sie manchmal gestresst?

24 Worauf freuen Sie sich?

25 Worauf kann man warten?

26 Womit kann man manchmal noch warten?

27 Nennen Sie drei Methoden, wie Sie etwas wahrnehmen können?

28 Was löst bei Menschen manchmal Unzufriedenheit aus?

29 Welche Künstler haben welche Werke geschaffen?

30 Wer muss welche Prüfung schaffen?

31 Welche Menschen gelten als bedeutend?

32 Wann sind Menschen aufgeregt?

33 Wie stellen Sie sich Ihr Traumhaus vor?

34 Wie kann man den Lebensstandard messen?

35 Weshalb kann ein Arbeitnehmer eine Abmahnung bekommen?









1 Was kann aufschlussreich sein?
wegen Zusspätkommen, wegen schlechter Arbeitsleistung, wegen Trunkenheit am Arbeitsplatz
2 Wann ist ein Arbeitnehmer „mobil“?
Ein Arbeitnehmer ist mobil, wenn er bereit ist, die Tätigkeit oder den Arbeitsort zu wechseln
3 Nenne zwei Synonyme für „plausibel“.
Synonyme für plausibel sind: logisch, klar verständlich, einleuchtend, nachvollziehbar
4 Was setzen Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern manchmal voraus?
Arbeitgeber erwarten oft Flexibilität, Bereitschaft zu Überstunden, Teamfähigkeit.
5 Worauf kann man beharren?
Man kannn auf seiner Meinung, auf einer Idee, auf einer Vorstellung beharren oder bestehen.
6 Welche Themen berühren Tageszeitungen häufig?
Typische Themen, die Tageszeitungen berühren, sind: Politik, Sport, Kultur.
7 Was gelangt wohin?
Shadstoffe in die Umwelt, ein Brief zum Empfäner, Diesel ins Grundwasser; Wasser in den Keller
8 Womit muss man manchmal im Leben klarkommen?
mit Problemen, mit dem Tod eines Verwandten, mit Arbeitslosigkeit
9 Über welche Ressourcen verfügen verschiedene Länder?
Russland verfügt über Gas, Iran verfügt über Erdöl, Afghanistan verfügt über seltene Erden
10 Woran scheitern manche Unternehmen?
An Veränderungen der Wünsche der Verbraucher, an den Kosten, an einem schlechten Management
11 Was versuchen Sie zu vermeiden?
Ich vermeide Fehler, Infektionen, Streit mit Freunden, wenn es möglich ist.
12 Was soll man nicht verschwenden?
seine Zeit, sein Geld, die Geduld
13 Was verzögert sich manchmal?
die Abreise, ein Projekt, der Beginn einer Aktion
14 Wofür sind verschiedene Ämter oder Behörden zuständig?
Das Standesamt ist zuständig hür Heiraten und Geburten, das Jobcenter ist zuständig für Arbeitsssuchende
15 Listen Sie verschiedene Soft Skills auf!
Teamfähigkeit, Motivation, Lernbereitschaft
16 Was beinhaltet ein Arbeitsvertrag?
Höhe des Lohns, wöchentliche Arbeitszeit, Urlaub
17 Welche Berufe benötigen Einfühlungsvermögen?
Krankenschpfleger, Zahnärzte, Psychologen,
18 Wer erstellt das Protokoll?
eine Sekretärin, der Protokollführer
19 Was muss man aus Texten herausfiltern?
wichtige Informationen
20 Was muss man aus dem Trinkwasser herausfiltern?
Schadstoffe, Eisen, Nitrate,
21 Wie muss man mit Schwerkranken umgehen?
vorsichtig, behutsam, rücksichtsvoll
22 Wobei verplempern Menschen manchmal Zeit?
Beim Spielen, beim Fernsehen, beim Internetsurfen
23 Wodurch sind Sie manchmal gestresst?
durch Lärm, durch die Arbeit, durch Geldmangel
24 Worauf freuen Sie sich?
auf die Arbeit, auf das Wochenende, auf meinen Geburtstag
25 Worauf kann man warten?
auf den Zug, auf den Bus, auf die Geburt eines Kindes
26 Womit kann man manchmal noch warten?
Junge Leute warten manchmal mit dem Beginn des Studiums, mit der Heirat, mit dem Kinderkriegen bis sie einen guten Job haben.
27 Nennen Sie drei Methoden, wie Sie etwas wahrnehmen können?
Ich nehme etwas wahr, indem ich es rieche, schmecke, sehe, fühle oder höre.
28 Was löst bei Menschen manchmal Unzufriedenheit aus?
Stress, Krankheit, Streit mit dem Partner, Arbeitslosigkeit
29 Welche Künstler haben welche Werke geschaffen?
Eiffel den Eiffelturm, Leonardo da Vinci die Mona Lisa,
30 Wer muss welche Prüfung schaffen?
Gymnasiasten wollen das Abitur schaffen, Studenten wollen den Bachelor oder den Master schaffen
31 Welche Menschen gelten als bedeutend?
Augustus, Ata Türk, Katharina die Große, Ignaz Semmelweiß
32 Wann sind Menschen aufgeregt?
Wenn sie heiraten, wenn sie eine Prüfung ablegen, wenn sie frisch verliebt sind
33 Wie stellen Sie sich Ihr Traumhaus vor?
groß, hell, mit Balkon und Terrasse
34 Wie kann man den Lebensstandard messen?
Lebensdauer, Kindersterblichkeit, Größe der Wohnung
35 Weshalb kann ein Arbeitnehmer eine Abmahnung bekommen?
wegen Zusspätkommen, wegen schlechter Arbeitsleistung, wegen Trunkenheit am Arbeitsplatz

 

 4.10.2018

sich eine Sprache aneignen

den Spracherwerb beobachten

die Sprachregeln erwerben

in der Umgangssprache vorkommen

die Strukturen üben

von den Normen abweichen

die Fehler korrigieren

die Sprache erwerben

soziale Kontakte aufbauen

Informationen weitergeben

das Sprachvermögen verbessern

die Sprachkontakte erhöhen

feststellen, dass

Fremdsprachenkenntnisse verbessern

 

 

 

 

 


Die Verben sehen, hören, mögen, lassen, dürfen, können, müssen, sollen und werden haben zwei Partizip-Perfekt-Formen. Zusammen mit einem Infinitiv vor dem Partizip benutzt man sehen, hören, mögen, lassen, dürfen, können, müssen, sollen und worden als Partizip. Ohne zweiten Infinitiv benutzt man gesehen, gehört, gewollt … und geworden.

Setzen Sie die folgenden Sätze ins Perfekt.
1 Er wurde krank. Er ist krank geworden.
2 Er konnte früher alles essen. Er habe früher alles essen können.

Aber das konnte er jetzt nicht mehr. Aber das hat er jetzt nicht mehr gekonnt.
3 Er wollte nicht mehr aufstehen. Er hat nicht mehr aufstehen wollen.
4 Er musste viele Medikamente nehmen. Er hat viele Medikamente nehmen müssen.
5 Das wollte er nicht. Das hat er nicht gewollt.
6 Er durfte keinen Kaffee mehr trinken. Er hat keinen Kaffee mehr trinken dürfen.
7 Aber er mochte den Kaffee so sehr. Aber er hat den Kaffee so sehr gemocht.
8 Er ließ seine Familie zu sich kommen. Er hat seine Familie zu sich kommen lassen.
9 Er sah sie kommen. Er hat sie kommen sehen.
10 Er hörte sie im Nebenzimmer sprechen. Er hat sie im Nebenzimmer sprechen hören.
11 Er hörte sie, auch wenn sie leise sprachen. Er hat sie gehört, auch wenn sie leise gesprochen haben..
12 Sie wollten, dass er wieder gesund wird. Sie haben gewollt, dass er wieder gesund wird.




Setzen Sie die folgenden Sätze in den Konjunktiv I der Vergangenheit.
12 Er wurde krank. Er sei krank geworden.
13 Er konnte früher alles essen. Er habe früher alles essen können.
14 Aber das konnte er jetzt nicht mehr. Aber das habe er jetzt nicht mehr gekonnt.
15 Er wollte nicht mehr aufstehen. Er habe nicht mehr aufstehen wollen.
16 Er musste viele Medikamente nehmen. Er habe viele Medikamente nehmen müssen.
17 Das wollte er nicht. Das habe er nicht gewollt.
18 Er durfte keinen Kaffee mehr trinken. Er habe keinen Kaffee mehr trinken dürfen.
19 Aber er mochte den Kaffee so sehr. Aber er habe den Kaffee so sehr gemocht.
20 Er ließ seine Familie zu sich kommen. Er habe seine Familie zu sich kommen lassen.
21 Er sah sie kommen. Er habe sie kommen sehen.
22 Er hörte sie im Nebenzimmer sprechen. Er habe sie im Nebenzimmer sprechen hören.
23 Er hörte sie, auch wenn sie leise sprachen. Er habe sie gehört, auch wenn sie leise gesprochen hätten.
24 Sie wollten, dass er wieder gesund wird. Sie hätten gewollt, dass er wieder gesund wird (werde).

 

Im Perfekt mit den Verben sehen, hören, mögen, lassen, dürfen, können, müssen und sollen steht das konjugierte Verb im Nebensatz an der drittletzten Position.

Ich habe gewusst, dass er nicht hat anrufen können.

Bilden Sie Sätze mit "dass". Leiten Sie die Sätze ein mit: Ich habe gehört, ich habe gelesen, ich weiß

Kolumbus hat nach Indien fahren wollen.

Galileo Galilei hat seine Theorie widerrufen müssen.

Otto Hahn hat das Atom spalten können.

Einstein hat nach Amerika emigrieren müssen.

Truman hat die Atombombe in Hiroshima testen wollen.

Viele Menschen haben  deshalb sterben müssen.

Katholiken und Protestanten haben früher nicht heiraten dürfen.

 

 

Im Perfekt mit den Verben sehen, hören, mögen, lassen, dürfen, können, müssen und sollen steht das konjugierte Verb im Nebensatz an der drittletzten Position.
Besipiel: Ich habe gewusst, dass er nicht hat anrufen können. Falsch: Ich habe gewusst, dass er nicht anrufen können hat.
Bilden Sie Sätze mit "dass". Leiten Sie die Sätze ein mit: Ich habe gehört, ich habe gelesen, ich weiß
Kolumbus hat nach Indien fahren wollen. Ich weiß, dass Kolumbus nach Indien hat fahren wollen.
Galileo Galilei hat seine Theorie widerrufen müssen. Ich weiß, dass Galilei sein Theorie hat widerrufen müssen.
Otto Hahn hat das Atom spalten können. Ich weiß, dass Otto Hahn das Atom hat spalten können.
Einstein hat nach Amerika emigrieren müssen. Ich weiß, dass Einstein nach Amerika hat emigrieren müssen.
Truman hat die Atombombe in Hiroshima testen wollen. Ich weiß, dass Truman die Atombombe in Hiroshima hat testen wollen.
Viele Menschen haben  deshalb sterben müssen. Ich weiß, dass viele Menschen deshalb haben sterben müssen.
Katholiken und Protestanten haben früher nicht heiraten dürfen. Ich weiß, dass Katholiken und Protestanten früher nicht haben heiraten dürfen.
 

 

1 An welchen Fächern soll ein Ingenieur Interesse haben?
an Mathematik, an Physik
2 Für welche Annahme gibt es keinen Beweis?
dass der Mensch vom Affen abstammt, dass es noch irgendwo Leben im Universum gibt.
3 Wodurch kann eine Verbesserung des Sprachvermögens eintreten?
Durch Üben, durch genaues Beobachten von Muttersprachlern beim Sprechen
4 Welche Feststellung soll ein Arzt bezüglich der Arbeitsfähigkeit treffen?
ob jemand gesund ist oder krank, ob jemand arbeiten kann oder nicht
5 Was tun viele Leute, um nach der Arbeit abzuschalten?
Sie hören Musik, sie treiben Sport, sie lesen
6 Auf wen oder auf was soll ein Lehrer eingehen?
Auf seine Schüler, auf die Fragen seiner Schüler
7 Was gehört zu den Pflichten eines Arbeitnehmers?
Die aufgetragenen Arbeiten sorgfältig zu erledigen, keine Betriebsgeheimnisse zu verraten
8 Für wen ist die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie ein besonderes Problem?
für Mütter und besonders für Alleinerziehende
9 Auf welche Daten hat das Finanzamt Zugriff?
auf alle Daten der Bankkonten, auf die Daten der Arbeitsagentur
10 Wen hat man früher oft ausgegrenzt?
Farbige, Arme, Behinderte, Kranke
11 Wogegen wehren Sie sich?
gegen Ungerechtigkeiten, gegen Betrüger
12 Wann stimmen Sie einem Vertrag zu?
wenn ich einverstanden bin, wenn ich unterschreibe
13 Wann weicht der Istwert, der gemessene Wert, vom Sollwert ab?
Wenn es eine Differenz zwischen Sollwert und Istwert gibt
14 Wie eignen Sie sich neue Wörter an?
Indem ich übe, indem ich wiederhole, indem ich in Gedanken Sätze mit ihnen bilde
15 Wer ist für die Steuerung eines Flugzeugs verantwortlich?
der Pilot steuert das Fleugzeug
16 Wie kann man bei einem Examen oder Test abschneiden?
Man kann gut oder schlecht abschneiden
17 Wem wollen Männer oft imponieren?
einer Frau, für die sie sich interessieren, ihrem Chef oder ihrer Chefin
18 Welches Land profitiert am meisten vom Europäischen Binnenmarkt?
Deutschland exportiert viel in andere Länder der EU, deshalb profitiert es am meisten.
19 In welche Liga wollen viele Fußballmannschaften aufsteigen?
In die erste Bundesliga
20 Was für Dateien werden oft aus dem Internet heruntergeladen?
Musikdateien, Videos, Programme
21 Wie viele Wahlkreise gibt es in Deutschland?
Zweihundertneunundneunzig, deshalb gibt es mindestens 598 Abgeordnete im Bundestag
22 Wem fällt es oft schwer, sich in einer neuen Umgebung zurechtzufinden?
Blinden, alten Menschen, Menschen, wenn sie in ein fremdes land kommen
23 Wie fühlen sich viele Menschen, wenn man über sie spottet?
traurig, verletzt, unglücklich
24 Was tun sie gelegentlich am Wochenende?
Ich gehe gelegentlich ins Kino oder in den Zoo
25 Was empfinden viele Leute in Deutschland als unverschämt?
Wenn Fremde sie duzen; wenn sie geduzt werden, wenn man sich an der Kasse vordrängt

 

1.10.2018

1 Was hältst du von der UNO? Ich halte viel von der UNO.
Ich halte wenig von der UNO.
2 Was hältst du von deutschem Rap. Ich halte nicht viel von deutschem Rap.
3 Was hält du von Homöopathie? Ich halte nichts/viel von Homöopathie.
4 Was hältst du für ein gutes Betriebssystem? Ich halte Linux für ein gutes Betriebssystem.
5 Wofür hältst du mich? Ich halte dich für einen interessanten Menschen.
6 Was unterbrechen wir manchmal? Wir unterbrechen manchmal den Unterricht durch eine Pause.
7 Was umgehen wir manchmal? Wir umgehen manchmal ein Problem, wir umgehen ein Gesetz.
8 Wie gehen wir mit einem Problem um? Wir versuchen es zu lösen.
9 Wie gehen wir mit Personen um? Wir behandeln sie gut oder schlecht. Wir gehen vorsichtig mit ihnen um.
10 Was überdenken Sie manchmal? Ich überdenke meine Situation, mein Leben, meine Zukunft
11 Welcher Sache können Sie nicht widerstehen? Ich kann Schokolade nicht widerstehen, ich den Augen meines Sohnes nicht widerstehen.
12 Wem können Sie nicht widerstehen? Ich kann dir nicht widerstehen.
13 Was spiegelt was wider? Das Meer spiegelt den Himmer wider. Die Augen spiegeln die Seele wider.
Die Falten im Gesicht spiegeln das Alter wider.
Sein Verhalten spiegelt seine Erziehung wider.
14 Wozu gehen wir über? Wir gehen dazu über, deutsch zu denken.
15 In was geht Zucker bei der Gärung über? Zucker geht bei der Gärung in Alkohol über.
16 Was umfahren wir? Wir umfahren die Oma. Dann ist sie glücklich.
17 Was fahren wir manchmal um? Die arme Oma. Dann ist sie tot.
18 Wen durchschauen Sie ? Ich durchschaue einen Lügner.
19 Was durchschauen Sie? Ich durchschaue einen Betrug.
20 Wo schauen Sie durch? Ich schaue durch meine Brille.´Ich schaue durch das Fenster.
21 Was sehen wir durch? Ich sehe die Daten durch. Ich sehe die Zeitung durch. Ich sehe den Test durch.
22 Was unterstellen Sie mir? Ich unterstelle Ihnen nichts. Ich weiß, Sie sind ein Lügner.
23 Wo kann ich mein Fahrrad unterstellen? Du kannst dein Fahrrad in der Garage unterstellen.
24 Was unterstellt der Detektiv im Kaufhaus manchmal einem Kunden? Er unterstellt dem Kunden einen Diebstahl.
25 Was übersetzen wir? Wir übersetzen einen Text.
 
26  Wo setzen wir über den Rhein über? Wir setzen in Bingen über.
27 Womit setzen wir über?  Mit der Fähre setzen wir über.
28 Wofür schämt man sich manchmal? Man schämt sich manchmal, wenn man einen Freund belogen hat.
29 Welches Land wurde 1939 von Deutschland überrannt? Polen wurde 1939 von Deutschland überrannt.
30 Was bricht manchmal einem Unternehmen weg? Ein Markt bricht manchmal einem Unternehmen weg.
31 Was tut Sand, der aus einem Flugzeug gestreut wird? Er zerstreut sich?
32 Welche Unternehmen betreiben weltweit Schnellrestaurants? Mac Donalds und Burger King betreiben Schnellrestaurants.
33 Welche Methode hat sich für die Konservierung von Fleisch bewährt? Das Tiefkühlen und das Einsalzen haben sich bewährt.
34 Welche Metalle haben sich als Wertaufbewahrungsmittel bewährt? Gold, Silber und Platin ahben sich als Wertaufbewahrungsmittel bewährt.
35 Mit wie viel Kilogramm pro Quadratmeter ist ein Balkon belastbar? Ein Balkon ist mit 500 Kilogramm pro Quadratmeter belastbar.
36 Wem gehört etwas, dem Eigentümer oder dem Besitzer. Etwas gehört dem Eigentümer.
37 Von wem ist man manchmal enttäuscht? Man ist manchmal von einem Freund enttäuscht. Man ist manchmal von sich selbst enttäuscht.
38 Wann rechnet sich ein Geschäft? Ein Geschäft rechnet sich, wenn es Gewinn erzielt.
39 Wie hoch sind normalerweise die Ausgaben für die Miete? Die Ausgaben für die Miete betragen oft dreißig Prozents des Einkommens.
40 Wie nennt man eine Gemeinde, eine Stadt oder eine Gemeinschaft von Menschen, die zusammen wohnen? Man nennt sie Kommune. Die Kommune.
41 Was erhält man, wenn man eine Rechnung nicht bezahlt? Man erhält eine Mahnung.
42 Was ist manchmal schwierig umzusetzen? Ein Plan ist manchmal schwierig umzusetzen.
43 Wonach ist dir manchmal? Mir ist manchmal nach einer Pause, mir ist manchmal nach einem Kaffee.
44 Woran hat Deutschland einen Mangel und Russland einen Überfluss? Deutscjöan hat an Gas einen Mangel. Russland hat an Gas und Öl einen Überfluss.
45 Wer hat sich 1990 aus Deutschland zurückgezogen? Russland (die russische Armee) hat sich aus Deutschland zurückgezogen.
46 Wie ist die Zukunftsperspektive für Dieselmotoren? Die Zukunfstperspektive für Dieselmotoren ist besser als viele denken.
47 Was tut jemand, der meckert? Er beschwert sich.
48 Wie kann man jemandem auf die Nerven gehen? Man kann jemandem auf die Nerven gehen, indem man zu laut ist, indem man ihn stört.
49 Aus welchem Motiv heiraten viele Leute? Das Motiv ist die Liebe. Viele Leute heiraten aus Liebe.
50 Von wem hoffen wir, dass er professionell arbeitet? Wir hoffen, dass ein Arzt professionell arbeitet.
51 Wodurch kann man einen Ausgleich zur Arbeit haben? Durch Sport kann man einen Ausgleich zur Arbeit haben
52 Worum kann man sich bewerben? um einen Ausbildungsplatz, um eine Arbeitsstelle
53 Was kann man anpacken? ein Projekt
54 Was kann man einhalten? eine Regel, eine Vorschrift
55 Auf wen muss man Rücksicht nehmen? auf Kinder, auf Schwangere, auf Schwache
56 Wie kann man jemandem auf die Nerven gehen? indem man laut ist, indem man ihn stört
57 Mit wem kann sich zoffen? (zoffen – streiten) mit Freunden, mit einem Gegner
58 Wen kann man ansprechen? den Lehrer, den Hausmeister
59 Was kann man ansprechen? ein Problem,
60 Was muss man als junger Mensch einsehen? dass Rauchen ungesund ist, dass man in der Schule aufpassen muss
61 Worüber kann man eine Vereinbarung treffen? über einen Termin, bei der Scheidung über die Kinder
62 Was kann man anbauen? Gemüse, Kartoffel, Salat, Getreide
63 Was für ein Geschäft kann man betreiben? ein Computergeschäft, einen Pflegedienst
64 Worüber sollen Kinder mitentscheiden? darüber, ob sie aus Gymnasium gehen oder nicht, über ihre Kleidung
65 Was sollen Schüler mitgestalten? den Unterricht, ihr Zimmer
66 Was muss sich rechnen? ein Geschäft, eine Arbeit
67 Was kann man umbauen? ein Haus, ein Gebäude
68 Wen kann man unterschätzen? die Schüler, die Studenten, einen Gegner
69 Wann ziehen sich Menschen zurück? Wenn sie allein sein wollen, wenn sie depressiv sind
70 Wem kann man entkommen? einer Diktatur, selten der Polizei
71 Welche Probleme können in einer Familie auftreten? finanzielle Probleme, Beziehungsprobleme
72 Wie kann man einen Schaden / Mangel beheben? indem man den Schaden beseitigt, indem man die Sache repariert
73 Was muss man beheizen? die Wohnung, eine Sporthalle im Winter
74 Wer muss Schäden in der Wohnung beseitigen? der Mieter oder der Vermieter
75 Worum handelt es sich bei einem Kauf? um einen Vertrag
76 Wann muss man der Forderung nach Mietzahlung nachkommen? in den ersten Tagen eines Monats,
77 Wem muss man am Ende des Mietvertrags die Schlüssel übergeben? dem Vermieter oder dem Hausverwalter
78 Woran kann man Dinge unterscheiden? an der Farbe, am Gewicht, am Aussehen, an der Größe
79 Was soll man überdenken? eine Heirat, eine Scheidung, einen Umzug
80 Wen durchschaut man manchmal nicht? einen Lügner, einen Betrüger
81 Was schaut man manchmal durch? eine Lüge, einen Betrug, einen Text
82 Welcher Sache / Wem kann man manchmal nicht widerstehen? einer Versuchung, einem schönen Mann, einer schönen Frau
83 Was kann man verspielen? sein Geld, sein Haus, seine Zukunft
84 Wem müssen Kinder sich unterordnen? den Eltern, dem Lehrer
85 Was kann zu Problemen führen? Geldmangel, falsche Ernährung
86 Wozu kann Spielsucht führen? zum Verlust der Arbeit, zu Misserfolg im Studium oder in der Schule
87 Worum kann es in einer Diskussion gehen? um Politik, um Sport, um die beste Lösung für ein Problem
88 Wann wird ein Smartphone gesperrt? Wenn man die Rechnung nicht bezahlt
89 Wie kann man sich entspannen? indem man Musik hört, indem man schläft, indem man Sport treibt
90 Welche Kriterien soll ein guter Arzt erfüllen? er soll zuhören können, er soll eine gute Diagnose stellen, er soll wissen, wann er einen Kollegen fragen muss
91 Woran denken Sie, wenn Sie das Wort "Casting" hören? Ich denke an einen Film, ich denke an Schauspieler
92 Worum handelt es sich bei einer Eiche? Bei einer Eiche handelt es sich um einen Baum.
93 Wovon handelt der Film "Titanic"? Der Film "Titanic" handelt von einem Schiff, das 1912 untergegangen  ist.
94 Wovon handelt das Drama "Romeo und Julia"? Es handelt von der unglücklichen Liebe zweier junger Menschen.
95 Worüber meckern Patienten gern im Krankenhaus. Sie meckern oft über das Essen.
96 Wo stelle ich mein Fahrrad unter? Du kannst es in der Garage unterstellen.
97 Was kann man jemandem unterstellen? Man unterstellt manchmal jemandem einen Mord, einen Raub, einen Diebstahl, einen Betrug.
98 Was meint der Ausdruck: "Es zieht"? Das bedeutet, dass (kalte) Luft durch das Zimmer strömt, weil die Tür und das Fenster offen  sind.
99 Wie nennt man eine Wohngemeinschaft, in der alle Menschen alles miteinander teilen und bei allen Ausgaben zusammen entscheiden? Eine solche Wohngemeinschaft nennt man Kommune.

 Warum haben Sie den Bewerber abgelehnt?

                                                 genommen?

 

ein bisschen Singular

ein paar Plurale

nicht so viel Lärm machen

nicht laut sein

bevor du nach Paris fährst

wir wohnen zu zweit, zu dritt, zu viert, neunzehnt

mit drei Personen

Zu wievielt kommt ihr?

Wer nicht putzt, bezahlt eine Strafe

Hast du ein Problem mit mir?

 

da ich viel arbeiten muss, schätze ich

der Lebensbedarf

Wenn ich in Rente bin,

In einer Kommune zu wohnen, kann ich mir nicht vorstellen

Was passt zu dir?

Es stehen viele Formen zur Verfügung

Es leben viele Menschen in Europa

man kann nicht vermissen

Die Kommune hat mein Interesse geweckt

und ich habe

Dann ist die Arbeit schneller erledigt

Aus ökologischen Gründen kann ich mir vorstellen

Wen unterstützt du?

Er liest jedes beliebige Buch, also egal welches.

Ich stehe Ihnen zu jeder beliebigen Zeit zur Verfügung.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Viele Leute suchen eine Wohnung, und es ist nicht leicht einen guten Mieter zu finden.

Manche bezahlen ihre Miete nicht, andere putzen ihre Wohnung nicht, andere machen alles kaputt.

Bei diesem Bewerber glaube ich, dass er viele Partys feiern wird. Er ist noch jung und ohne feste Freundin.

Da nehme ich lieber ein Paar, wo beide arbeiten.

Da weiß ich, dass Sie Ihre Miete bekommen.

Immer wieder liest man in der Zeitung von Mietvandalismus. Leute mieten eine Wohnung, räumen nicht auf, bringen den Müll nicht weg und nach Monaten stinkt die ganze Wohnung.

Das wollte ich auf jeden Fall vermeiden. Der Bewerber konnte nicht erklären, warum er aus der alten Wohnung ausgezogen ist.

Deshalb habe ich ihn nicht genommen.

 

 

1 Was hältst du von Apple?
Ich halte viel von Apple.
Ich halte nichts von Apple.
2 Was hältst du von deutschem Rap.
Ich halte nicht vile von deutschem Rap.
3 Was hälts du von Homöopathie?
Ich halte nichts/viel von Homöopathie.
4 Was hältst du für ein gutes Betriebssystem?
Ich halte Linux für ein gutes Betriebssystem.
5 Wofür hältst du mich?
Ich halte dich für einen interessanten Menschen.
6 Was unterbrechen wir manchmal?
Wir unterbrechen manchmal den Unterricht durch eine Pause.
7 Was umgehen wir manchmal?
Wir umgehen manchmal ein Problem, wir umgehen ein Gesetz.
8 Wie gehen wir mit einem Problem um?
Wir versuchen es zu lösen.
9 Wie gehen wir mit Personen um?
Wir behandeln sie gut oder schlecht. Wir gehen vorsichtig mit ihnen um.
10 Was überdenken Sie manchmal?
Ich überdenke meine Situation, mein Leben, meine Zukunft
11 Welcher Sache können Sie nicht widerstehen?
Ich kann Schokolade nicht widerstehen, ich den Augen meines Sohnes nicht widerstehen.
12 Wem können Sie nicht widerstehen?
Ich kann dir nicht widerstehen.
13 Was spiegelt was wider?
Das Meer spiegelt den Himmer wider. Die Augen spiegeln die Seele wider.
Die Falten im Gesicht spiegeln das Alter wider.
Sein Verhalten spiegelt seine Erziehung wider.
14 Wozu gehen wir über?
Wir gehen dazu über, deutsch zu denken.
15 In was geht Zucker bei der Gärung über?
Zucker geht bei der Gärung in Alkohol über.
16 Was umfáhren wir? Wir umfahren die Oma. Dann ist sie glücklich.
17 Was fahren wir manchmal úm? Die arme Oma. Dann ist sie tot.
18 Wen durchschauen Sie ? Ich durchschaue einen Lügner.
19 Was durchschauen Sie? Ich durchschaue einen Betrug.
20 Wo schauen Sie durch? Ich schaue durch meine Brille.´Ich schaue durch das Fenster.
21 Was sehen wir durch? Ich sehe die Daten durch. Ich sehe die Zeitung durch. Ich sehe den Test durch.
22 Was unterstellen Sie mir? Ich unterstelle Ihnen nichts. Ich weiß, Sie sind ein Lügner.
23 Wo kann ich mein Fahrrad unterstellen? Du kannst dein Fahrrad in der Garage unterstellen.
24 Was unterstellt der Detektiv im Kaufhaus manchmal einem Kunden? Er unterstellt dem Kunden einen Diebstahl.
25 Was übersetzen wir? Wir übersetzen einen Text.
 
26  Wo setzen wir über den Rhein über?
Wir setzen in Bingen über.
27 Womit setzen wir über? 
Mit der Fähre setzen wir über.
28 Wofü schämt man sich machmal?
Man schämt sich manchmal, wenn man einen Freund belogen hat.
29 Welches Land wurde 1939 von Deutschland überrannt?
Polen wurde 1939 von Deutschland überrannt.
30 Was bricht manchmal einem Unternehmen weg?
Ein Markt bricht manchmal einem Unternehmen weg.
31 Was tut Sand, der aus einem Flugzeug getsreut wird?
Er zerstreut sich?
32 Welche Unternehmen betreiben weltweit Schnellrestaurants?
Mac Donalds und Burger King betreiben Schnellrestaurants.
33 Welche Methode hat sich für die Konservierung von Fleisch bewährt?
Das Tiefkühlen und das Einsalzen haben sich bewährt.
34 Welche Metalle haben sich als Wertaufbewahrungsmittel bewährt?
Gold, Silber und Platin ahben sich als Wertaufbewahrungsmittel bewährt.
35 Mit wie viel Kilogramm pro Quadratmeter ist ein Balkon belastbar?
Ein Balkon ist mit 500 Kilogramm pro Quadratmeter belastbar.
36 Wem gehört etwas, dem Eogentümer oder dem Besitzer.
Etwas gehört dem Eigentümer.
37 Von ist man machmal enttäuscht?
Man ist manchmal von einem Freund enttäuscht.
38 Wann rechnet sich ein Geschäft?
Ein Geschäft rechnet sich, wenn es Gewinn erzielt.
39 Wie hoch sind normalerweise die Ausgaben für die Miete?
Die Ausgaben für die Miete betragen oft dreißig Prozents des Einkommens.
40 Wie nennt man eine Gemeinde, eine Stadt oder eine Gemeinschaft von Menschen, die zusammen wohnen?
Man nennt sie Kommune. Die Kommune.
41 Was erhält man, wenn man eine Rechnung nicht bezahlt?
Man erhält eine Mahnung.
42 Was ist manchmal schwierig umzusetzen?
Ein Plan ist manchmal schwierig umzusetzen.
43 Wonach ist dir manchmal?
Mir ist manchmal nach einer Pause, mir ist manchmal nach einem Kaffee.
44 Woran hat Deutschland einen Mangel und Russland einen Überfluss?
Deutscjöan hat an Gas einen Mangel. Russland hat an Gas und Öl einen Überfluss.
45 Wer hat sich 1990 aus Deutschland zurückgezogen?
Russland (die russische Armee) hat sich aus Deutschland zurückgezogen.
46 Wie ist die Zukunftspespektive für Dieselmotoren?
Die Zukunfstperspektive für Dieselmotoren ist besser als viele denken.
47 Was tut jemand, der meckert?
Er beschwert sich.
48 Wie kann man jemandem auf die Nerven gehen?
Man kann jemandem auf die Nerven gehen, indem man zu laut ist, indem man ihn stört.
49 Aus welchem Motiv heiraten viele Leute?
Das Motiv ist die Liebe. Viele Leute heiraten aus Liebe.
50 Von wem hoffen wir, dass er professionell arbeitet?
Wir hoffen, dass ein Arzt professionell arbeitet.
51 Wodurch kann man einen Ausgleich zur Arbeit haben?
Durch Sport kann man einen Ausgleich zur Arbeit haben

 

 

 

 

 

 

 

23.8.18

 

 

Ausziehen:

 

selbständig werden

Freiheit

ohne Kontrolle

vielleicht attraktivere Arbeit

attraktivere Stadt

neue Menschen

 

Bleiben:

 

geringere Kosten, keine Mieten, Kapital ansparen, Urlaub, andere Konsumgüter, ein eigenes Haus

Hilfe, besonders bei Kleinkindbetreuung

Beratung durch Eltern

weniger Verantwortung

 

Viele Alte in Deutschland leben jetzt allein, manche nehmen einen Hund, damit sie etwas haben, um das sie sich kümmern müssen und das ihnen eine Aufgabe im Leben gibt. Auch der einzige Sohn meines Onkels ist jetzt nach Berlin gegangen und mein Onkel ist jetzt allein. Dies ist kein Einzelfall.

Spätestens mit Ende der Schule oder der Ausbildung stellt sich für jeden die Frage, ob man weiter bei den Eltern leben soll oder von zu Hause ausziehen soll. Im Folgenden will ich untersuchen, welche Argumente für ein Wegziehen sprechen und welche dagegen und so zu einem nachvollziehbaren Urteil kommen.

 

Gliedere den Aufsatz

 

Wo gibt es Sinnabschnitte

 

Einleitung

Argument 1

Argument 2

Argument 3

Überleitung

Gegenargument 1

Gegenargument 2

Gegenargument 3

Schluss

 

Markiere interessante Satzanfänge

 

Markiere die Ersten Wörter eines neuen Abschnitts

 

 

Das Thema Auswandern ist seit Jahren aktuell. Es gibt eine eigene Reality -Show, die Auswanderer bei Ihrem Neuanfang in einem anderen Land begleitet und darüber berichtet. Dass diese Sendung über Jahre hinweg viele Zuschauer findet, macht deutlich, dass sich viele Menschen mit dieser Frage beschäftigen. Und tatsächlich gibt es für viele den Wunsch, noch einmal neu anzufangen, neu zu starten und vielleicht woanders die Chancen zu nutzen, die man zu Hause nicht gehabt oder gesehen hat. Im Folgenden will ich untersuchen, welche Argumente für ein Auswandern sprechen und welche dagegen und so zu einem nachvollziehbaren Urteil kommen.

 

Auch bei den Überlegungen in Bezug auf das ….aufzuführen wären ….

 

 

Außerdem braucht man außer Geld noch andere Dinge, damit man mit Erfolg auswandern kann.

 

Positiv wäre, dass man seine Sprachkenntnisse erweitern kann. Diese Sprachkenntnisse haben vielleicht schon vor dem Auswandern existiert. Andere haben sich diese Kenntnisse erst durch das Auswandern angeeignet.

 

Wenn man auswandert, kann man eine ganz neue Lebensweise kennenlernen. Diese neue Lebensweise erweitert den Horizont des Auswanderers. So wird der Charakter positiv beeinflusst.

 

Was machen wir bei der Korrektur.

 

Sind die Sätze vollständig?

(habe ich kein Verb vergessen)

 

Stimmt die Satzstellung.

 

Hauptsatz: Verb Position 2

 

weil, dass, wenn, ob, falls, obwohl

 

Nebensatz: Verb am Ende

 

Relativsatz: Verb am Ende

 

indirekte Frage,

Verb am Ende

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreiben Sie je einen Satz zu dem Thema: Orchideenfächer.

 

Diese Wörter sollen in Ihremn Text vorkommen:

 

 

falls

wenn

so dass

weil

obwohl

 

ein Fach, das

.., wo

., wie viel

.., was ….

denn

 

Falls man studieren möchte, kann man ein Orchideenfach studieren.

 

Trotz des Unterschieds zwischen Fächern kann man sie problemlos wechseln.

 

 

 

17.8.2018

 

 

Aber die Frage, ob wir xy tun sollen stellt sich eigentlich schon nicht mehr. Heute geht es vielmehr darum, wie wir richtig mit xy umgehen, ob wir es so nutzen, dass es anderen nicht schadet oder ob wir rücksichtslos unser eigenes Interesse verfolgen. Und wie die alten Griechen schon sagten, „halte das Maß oder lerne durch Leiden“, so folgt für uns heute daraus, dass wir maßvoll mit yx umgehen sollen.

 

 

Das Verb muss an der zweiten Stelle stehen.

 

Hinter dem Verb müssen die Pronomen sein.

 

Ein Satz ist korrekt, wenn das Verb am Ende ist.

 

Indirekte Fragen und Relativsätze sind auch Nebensätze.

 

 

Es stellt sich die Frage, wie man mit dieser Situation umgehen soll.

 

 

 

 

Die Preise sinken.

 

Der Hersteller senkt den Preis.

 

 

Die Preise steigen.

 

Der Hersteller hebt die Preise an.

 

 

Der Hersteller erhöht die Preise.

 



 

 

Und jetzt wird wieder in die Hände gespuckt,

 

 

 

Wir steigern das Bruttosozialprodukt.

 


 

Das Volk erhebt sich.

 

 

Der Staat erhebt Steuern.

 

 

Der Staat ehebt ein Gebühr für den Pass.

 


erheblich

 

 

 

 

 Dienstpflicht

 

 

 

16.8.2018

Die Einleitung zur Erörterung

Die Einleitung einer freien Erörterung hat verschiedene Funktionen:

    1. Stellt das Thema vor. Worum geht es?

    2. Macht neugierig auf den Aufsatz und zeigt, warum das Thema interessant sein könnte. Warum ist das Thema interessant für den/die Leser/in?

    3. Kündigt den Aufsatz an.

Wie werde ich vorgehen/Was werde ich im Folgenden tun?

Langweilige Variante

In dieser Erörterung geht es um das Thema „Verbot von Handys auf dem Schulgelände?“. Das ist ein interessantes Thema. Ich werde es jetzt erörtern.


 

Diese Einleitung ist vor allem deshalb langweilig, weil sie nach Änderung des Themas (in Anführungszeichen) vor jeder Erörterung stehen könnte. Die Einleitung muss zum Erörterungsaufsatz hinführen und zeigen, dass Sie sich ernsthaft mit dem Thema befassen. Dazu benutzt man am besten so genannte Aufhänger, z.B.

  • eigenes Erlebnis

  • aktuelle Begebenheit (z.B. aus Nachrichten)

  • Ereignis, das uns alle betrifft

Folgende Fragen können helfen?

Wen betrifft das Thema, wer spricht darüber, wer soll entscheiden, für wen ist es wichtig, für wen wird estas besser, für wen wird etwas schlechter, warum beschäftige ich mich jetzt mit dem Thema,


 

Ausgehend von diesen Überlegungen möchte ich im Folgenden wichtige Argumente darstellen und zu einem validen Urteil kommen.


 

Vorgestern hat ein Lehrer mein Handy beschlagnahmt, weil ich damit auf dem Pausenhof telefoniert habe.


 

Ich habe gestern auf der Website „Der Lehrerfreund“ gelesen, dass Schüler/innen pornografisches und Gewalt verherrlichendes Material mit ihren Videohandys tauschen. Einige Politiker haben nun gefordert, Videohandys für Schüler/innen unter 16 Jahren auf dem Schulgelände ganz zu verbieten.


 

Jugendliche können sich nicht mehr konzentrieren und werden in der Schule immer schlechter. Viele Menschen glauben, das liegt an dem stetig zunehmenden Medienkonsum, zu dem in zunehmendem Maße die Benutzung von Videohandys zählt. Wäre es also sinnvoll, Jugendliche möglichst von solchen Unterhaltungsgeräten fernzuhalten?


 

Davon ausgehend möchte ich im Folgenden überlegen, ob ein Verbot von Handys auf dem gesamten Schulgelände sinnvoll ist.


 

Es gibt noch mehr solcher Aufhänger (Definition des Themas, Statistiken zitieren usw.), doch die drei oben genannten sind am einfachsten zu finden und zu schreiben.


 

Einer der häufigsten Fehler in der Einleitung zur Erörterung: In der Einleitung nicht schon zu einem Ergebnis kommen! Selbst wenn Sie schon eine Meinung zum Thema haben: Das Ergebnis gehört in den Schluss! Und vielleicht ändert sich während des Schreibens Ihre Meinung noch?

Falsch: Ich fände so ein Verbot ausgesprochen ungerecht!


 

Beispiele, zu denen Sie übungshalber eine Einleitung schreiben können:

1. Sollen gewalthaltige Computerspiele verboten werden?

2. Im Landkreis XY soll der morgendliche Schulbeginn auf 9.30 verlegt werden. Was halten Sie davon?

3. „Computer machen dumm, Bücher machen klug.“ – Nehmen Sie Stellung zu dieser Aussage!

4. Wie stehen Sie zu der massiven Steuererhöhung auf Alcopops und Alkoholmischgetränke?

5. Sollen ungesunde Lebensmittel mit einer Extrasteuer teurer gemacht werden?

6. Soll jede Art von Zigarettenwerbung abgeschafft werden?

7. Dürfen Lehrer/innen Arbeitsblätter aus dem Internet laden und im Unterricht benutzen, oder sollten sie lieber alles selbst vorbereiten?

  1. Sollten Lehrer/innen öfter mal ein Auge zudrücken, wenn jemand die Hausaufgaben nicht gemacht oder abgeschrieben hat?

1. Argumentation

 

Argumentieren ist ein wichtiger Vorgang bei einer Diskussion oder einer Stellungnahme. Du willst einen anderen davon überzeugen, dass du an deiner Aussage Recht hast. Dafür musst du den Beweis antreten   Diesen Vorgang nenn  man "Argumentieren'". Ein Argument ist dann gut, wenn es in der Lage ist, ein Argument des Gegners zu schwächen oder als falsch zu erweisen. Das Argumentieren läuft nach einem bestimmten Schema ab:

These – Argument - Beispiel


 

These

Mit der These machst du eine Aussage, stellst eine Behauptung auf oder

erhebst eine Forderung z. B.:

Teilzeitarbeit ist .für einen Betrieb von großem Vorteil.


 

Argument

Ein Argument ist wiederum eine Aussage, die aber umfangreicher ist und

so angelegt wird, dass sie die These stützt. Das Argument muss folgende

Bedingungen erfüllen:

 

·        Es muss genau auf die These bezogen sein.

Das kannst du mit der Konjunktion “weil" überprüfen, z. B.:

      Teilzeitarbeit ist für einen Betrieb von großem Vorteil,

      weil Menschen die kürzer arbeiten, sich besser auf ihre Tätigkeit

      konzentrieren können und sie dann auch besser ausführen.

      Ungeeignet wäre die Fortsetzung, z B:

      weil auch meine Mutter in Teilzeit arbeitet.

·        Bemühe dich Tatsachen, objektive Berichte, Ergebnisse der Forschung, soweit dir bekannt,

                  für die Argumentation heranzuziehen, z.B.:        

weil die Maschinen besser ausgelastet werden können.

·        Keine Einzelfälle! Damit kannst du nicht argumentieren. z. B

weil der Chef von xyz diese Form der Arbeit sehr begrüßt und fördert.

 

Ausgestaltung eines Arguments

Ein einzelner Satz überzeugt nicht immer. Deshalb solltest du das Argument ausbauen und weiterführen, z. B.:

Teilzeitarbeit ist für einen Betrieb von großem Vorteil, weil Menschen, die kürzer arbeiten, sich besser auf ihre Tätigkeit kon­zentrieren können und sie dann auch besser ausführen. Nach etwa drei Stunden gleichförmiger Arbeit tritt bei jedem Menschen eine Ermüdung ein und er müsste eigentlich eine Pause machen.

 

Beispiel

Ein Argument sollte allgemein gültig sein und sich deshalb vom Einzel­fall lösen. Es wird sich aber umso eher  im Gedächtnis festsetzen, wenn es durch ein Beispiel veranschaulicht wird. Das kannst du selbst erlebt haben, oder du erfindest eines, das du erlebt haben könntest, oder es stammt aus der Zeitung, dem Fernsehen, dem Rundfunk oder vielleicht sogar aus der Geschichte oder der Literatur.

 

Beispiel für eine zusammenhängende Argumentation

Es ist richtig, dass die Gewerkschaften harte Tarifverhandlungen führen, weil Gewerkschaften die Interessenvertretung der Arbeitnehmer ­sind und sich niemand als Einzelner gegen die Interessen der Konzerne durchsetzen könnte. Diese sind eher daran inte­ressiert, den eigenen Gewinn zu vergrößern, als sich für höhere oder eine Verkürzung der Arbeitszeit einzusetzen. Aber der letzte Punkt ist ganz wichtig, wenn es gelingen soll, die Rate der Arbeitslosigkeit abzubauen.

 

Beispiel

Vor einiger Zeit führte die ÖTV wieder harte Tarifverhandlungen. weil die Arbeitgeber von Bund, Ländern und Gemeinden eine Lohnerhöhung von nur 1,3% angeboten haben, was der Gewerkschaft als viel zu niedrig erschien. Deshalb versuchte sie, durch Schwerpunktstreiks Druck auszuüben. Am frühen Morgen wurden in Kassel die öffentlichen Verkehrsmittel lahm gelegt und viele Arbeiter, Angestellte und Schüler kamen zu spät zu ihrem Arbeitsplatz. Trotz der unangenehmen Begleiterscheinungen, z. B. langes Stehen in der Kälte, zeigten viele Betroffene Verständnis für diese Maßnahmen.

 

 

Erörterung einer Sachfrage

 

Gesichtspunkte anführen

 

Du solltest die Themenfrage genau durchdenken und alle wichtigen

 

Gesichtspunkte anführen. Das können sein: Tatsachen, Ergebnisse, Erfahrungen, Erkenntnisse, Überlegungen, Daten

Es kommt also darauf an, von seinen persönlichen Meinungen und Vorlieben abzusehen und sich auf' gesicherter,

allgemeingültiger, objektiver Grundlage zu bewegen.

 

Beispiel einer Gliederung zum Thema:

Welche Vorteile bietet das Leben in der Großstadt?

 

A. Einleitung

Funktion der Städte in der Vergangenheit­

Sicherheit, Arbeitsmöglichkeiten, Ausbildung

eines Zusammengehörigkeitsgefühls

 

B Hauptteil

Vorteile der Großstadt

1.       Größere Ausbildungs-, Bildungs- und Fortbildungsmöglichkeiten

(Industrie, Handwerksbetriebe, Bibliotheken, Schulen, Uni, Hochschule, Ausstellungen, VHS, Sprachschule, 2. Bildungsweg)

2.       Bessere Arbeitsmöglichkeiten

(Industrie, Handwerk, Job)

3.       Bessere, preisgünstigere, größere Auswahl an Konsumgütern

(Kaufhäuser, Spezialgeschäfte für Bücher, Hausrat, Kleidung)

4.       größeres Angebot an Dienstleistungen

(Hotels, Autoreparaturwerkstätten, Betriebe, z.B. Wäscherei, Reinigung, Autoverleih, …)

         5.    bessere Möglichkeiten für die Freizeitgestaltung           (Kinos, Discos, Jugendtreffs, Spielhallen, Sportveranstaltungen, Sportvereine, Freibäder, Büchereien, Bars, Clubs, Theater,

         Sehenswürdigkeiten, Museen)

         6.    bessere ärztliche Versorgung          (Krankenhäuser, Fachärzte, Altenheime)

         7.    besserer Schutz der Bevölkerung          (Polizei, Feuerwehr, Justiz)

         8.    Konzentrierung aller Einrichtungen          (Verkehr)

 

Schluss:   Funktion der Stadt in der Zukunft: Urbanität

 

Erörterung einer Entscheidungsfrage

Es kommt darauf an, das Für und Wider sorgfältig gegeneinander abzuwägen.                                                                                                         

 Das ist nicht ganz leicht, weil man sich' beim Lesen der Themafrage oft schon ganz spontan für eine Seite entscheidet, Dennoch sollte man auch überlegen, was für die gegenteilige Meinung sprechen könnte. Man muss sich, wie das übrigens viele Redner tun, mit den Gegenargumenten auseinandersetzen, dann wirkt die eigene Stellungnahme um so überzeugender.

 

Es könnte natürlich auch sein, dass, du dich für keine Seite klar entscheiden kannst. Darin musst du überlegen, ob dein .,Ja" oder "Nein" nur unter bestimmten Bedingungen gilt: „Ja, nur wenn…. "    „Nein, es sei denn, dass..“

 

Beispiel einer Gliederung zum Thema:

Ist die Meinungsänderung in politischen Fragen ein Zeichen der Stärke oder der Schwäche?

 

A. Einleitung: Die Fragwürdigkeit einer politischen Meinungsänderung

B. Hauptteil: Diskussion der Thesen

 

I. Es ist ein Zeichen von Schwäche seine Meinung zu ändern.

1. denn es zeigt ein geistiges Versagen. (mangelnde Kenntnisse, fehlendes Urteilsvermögen)

Beispiel: Deutschland im Jahre 1933

2. denn es zeigt eine charakterliche Schwäche. (Opportunismus, Karrieremacherei)

 Beispiel: Wende in Deutschland im Jahre 1990

Überleitung: Natürlich ist es mitunter auch eine Schwäche seine Meinung beizubehalten, denn man bleibt in Vorurteilen befangen und ist dann unbelehrbar (Fanatiker, Ideologe, Prestigedenker).

 

II. Es ist ein Zeichen von Stärke seine Meinung zu ändern.

1. denn als fairer Diskussionsteilnehmer beugt man sich sachlichen Argumenten

Beispiel: Einsatz der Bundeswehr im Rahmen der UNO

2. denn man ist bereit aus Erfahrungen zu lernen.

Beispiel: Verhalten vieler Menschen nach dem 2. Weltkrieg

3. denn man überwindet sich. Beispiel: (aus eigener Erfahrung)

Überleitung: Es ist aber auch ein Zeichen von Stärke und innerer Sicherheit seine Meinung beizubehalten, seinen Prinzipien treu zu bleiben.

III. Lösung: Ob Stärke oder Schwäche hängt von den sachlichen Voraussetzungen und von den tieferen Beweggründen ab.

  1. Schluss: Toleranz in der Beurteilung von Mitmenschen

  2.  

Beispiel eines Aufsatzes zum Thema: Steigert die Großstadt die Qualität des Lebens?

A. Man stellt sich oft die Frage, ob es besser für den Menschen von heute ist, in der Stadt oder auf dem Land zu leben. Es gibt viele Argumente, die für das Leben in der Großstadt im Vergleich zum Leben auf dem Lande sprechen. Es gibt aber auch eine Reihe von Gegenargumenten, die ebenfalls bedacht werden müssen.

B. Steigert die Großstadt die Qualität des Lebens?

Die Vorteile der Großstadt liegen wohl hauptsächlich auf dem Gebiet des verschiedenartigen persönlichen Bedarfs und der Freizeitgestaltung. Nehmen wir zum Beispiel Bildung und Arbeitsbeschaffung. In der Großstadt gibt es eine Vielzahl von Ausbildungsmöglichkeiten (Schulen, Hochschulen). Aber auch auf dem Gebiet der Berufsausbildung hat man sehr große Möglichkeiten, da die Großstadt schon immer ein Ballungsgebiet für Industrie und Handwerksbetriebe war. Auch dem Kauf von Konsumgütern werden in der Großstadt durch Kaufhäuser und viele Geschäfte mehr Möglichkeiten gegeben. Des Weiteren gibt es viele Einrichtungen für Freizeitgestaltung, wie z. B. Kinos, Diskotheken, Theater, Spielhallen, Sportzentren und Bibliotheken. Auch für den Schutz und die ausreichende ärztliche Versorgung der Bevölkerung wird in der Großstadt mehr Sorge getragen.

Aber das Leben in der Großstadt hat gegenüber dem Leben auf dem Lande auch sehr viele Nachteile. Zum Beispiel sind auf dem Lande das Verkehrsproblem und die Parkplatzsorgen längst nicht so groß wie in der Großstadt. Auch halten sich die Umweltverschmutzung und der Stress auf dem Lande in Grenzen, da sich die Luft dort viel schneller regeneriert und es dort auch noch stille Plätze für Erholungssuchende gibt.

Der moderne Mensch von heute wird das Leben in der Großstadt dem Leben auf dem Lande vorziehen, da in der Stadt der Lebens  und Bildungsstandard durch die Vielzahl der Möglichkeiten ein gehobenerer ist. Vom gesundheitlichen Standpunkt aus gesehen treten allerdings in der Großstadt sehr viele Probleme auf, die noch gelöst werden müssen.

 

Ich für meine Person ziehe das Leben in der Großstadt dem auf dem Lande vor, weil dort, um es kurz zu sagen, in jeder Beziehung mehr Abwechslung geboten wird. Vielleicht werden aber in der Zukunft noch Mittel und Wege gefunden die Großstadt etwas gesundheitsfreundlicher zu machen.

 Der Aufsatz (eine Schülerarbeit) ist sehr knapp. Natürlich gibt es noch andere Gründe pro und vor allem contra: Verödung der Dörfer durch Landflucht, knapper Wohnraum in der Stadt, riesige Vorstädte.

Wie viel man darstellen kann. ist vor allem eine Frage der Zeit, die einem zum Schreiben eines Aufsatzes eingeräumt wird. http://www.zum.de/Faecher/Materialien/dittrich/Eroertern/eroertern.htm

 

 

 

Themen für Erörterungen

 

http://www.teachsam.de/deutsch/d_ubausteine/schr_ub/eroert_ub/ero_ub_1.htm

 

 

Einleitung

 

http://www.teachsam.de/deutsch/d_schreibf/schr_schule/eroert/ero_arbs_5_1_0.htm

 

 

 

 

Soll der Kunstunterricht in der Schule abgeschafft werden?

 

Soll der Musikunterricht in der Schule abgeschafft werden?

 

Soll es im Sportunterricht in der Schule keine Noten geben?

 

Sollen junge Menschen einmal im Leben sechs Monate einen Sozialdienst im Krankenhaus oder beim Militär leisten?

 

Soll es ein Grundeinkommen von 700 Euro für jeden geben, ohne dass er etwas arbeiten muss?

 

 

 

Kann ich Sie kurz sprechen.

Ja, ich habe allerdings nur wenig Zeit.

 

Nun ist es Zeit zu gehen.

 

Casanova hat zahlreiche Frauen geliebt.

 

Das ist eine ganz wesentliche Frage.

 

Ich habe nahezu alles verstanden.

 

Wir haben einen Lehrer beziehungsweise eine Lehrerin.

 

Verfügen Sie über ein Auto?

 

Was stellt das dar?

 

Ist ein Beamer vorhanden?

 

Wie lange gewährleisten Sie fehlerfreie Funktion?

 

Ich kann nicht aufhören, dich zu lieben.

 

Wer leitet die Diskussion?

 

Ich bin weder Fräulein weder schön, kann ungeleitet nach Hause gehen.

 

Wie ist er? Ist er sowohl klug als auch schön?

 

Ich bin zwar alt, aber noch nicht verkalkt.

 

Ich bin teils zufrieden und teils unzufrieden,

 

Wann kann ich dich anrufen? Jederzeit.

 

Was möchtest du ab und zu machen? Ins Kino gehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Spielende Kinder, sind Kinder die spielen.

Ein fahrendes Auto, ist ein Auto das fährt.

Weinende Kinder

Lernende Schüler,

Das kommende Wochenende,

Studierende Leute,

Gut erziehende Eltern,

Verletzende Worte,

Blühende Blumen, sind Blumen, die blühen.

Arbeitende Arbeiter,

 

Abzuschließende Verträge,

 

Sich mit Technik beschäftigende Kinder sind Kinder,

die sich mit Technik beschäftigen.

 

Beschäftigte Leute

 

Gepflegte Frauen,

Verletzende Kinder sind böse Kinder, die andere Kinder gern verletzen.

 

Verletzte Kinder sind Kinder, die verletzt wurden und

vielleicht ins Krankenhaus gebracht werden müssen.

 

 

Raubende Räuber

Ein raubendenr Räuber

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Was muss gemacht werden?

 

 

Die Wäsche muss gewaschen werden.

Die Wäsche ist zu waschen.

Wo ist die zu waschende Wäsche?

Wo ist die Wäsche, die gewaschen werden muss.

 

 

Die Wäsche muss gebügelt werden.

Die Wäsche ist zu bügeln.

Wo ist die zu bügelnde Wäsche.

 

Das verletzte Kind muss behandelt werden.

Das Kind ist zu behandeln.

Wo ist das zu behandelnde Kind?

 

Der Patient muss operiert werden.

Der Patient ist zu operieren.

Wer ist der zu operierende Patient.

 

Der Tumor muss entfernt werden.

Der Tumor ist zu entfernen.

Wo sitzt der zu entfernende Tumor?

 

Die Kartoffeln müssen noch geschält werden?

Die Kartoffeln sind zu schälen?

Da drüben sind die zu schälenden Kartoffeln.

 

 

Der Vertrag der abgeschlossen werden muss, ist ein abzuschließender Vertrag.

 

Was ist noch zu tun?

 

 

Ein Mann, der gerade lacht, ist ein lachender Mann.

Ein Motor, der in diesem Moment läuft, ist …

 

Ein stürzender Baum,

Ein fliegender Vogel,

Ein schwimmendes Schiff,

Ein lernender Student,

Ein tanzender Schauspieler,

 

 

 

Kochendes Wasser,

Laufende Kosten,

Passende Kleider

 

 

 

Ein operierter Patient ist ein Patient, der operiert worden ist.

Ein gekochtes Ei ist ein Ei, das gekocht worden ist.

Ein geöffnetes Fenster ist ein Fenster, das geöffnet worden ist.

Ein gelesenes Buch ist ein Buch, das gelesen worden ist und weggeschmissen werden kann.

Ein repariertes Auto ist ein Auto, das repariert worden ist.

 

Kochendes Wasser kann man nicht trinken.

Gekochtes Wasser kann man trinken, wenn es abgekühlt ist.

 

Einen operierenden Chirurgen darf man nicht stören.

Ein Patient, der gerade operiert worden ist, ist ein frisch operierter Patient.

 

 

 

 

 

3.8.2018

L9 / L10

 

Wie soll ihr Traumpartner sein?

Wie soll Ihre Tramupartnerin sein?

Wie soll Ihr Traumhaus / Traumjob / Traumauto sein?

 

 

Bilden Sie analoge Sätze:

je ..... desto ....

 

Je älter ich werde, desto mehr weiß ich.

 

zwar ... aber ....

Zwar habe ich schon viel gelernt,

aber ich weiß noch nicht genug.

 

 

sowohl.... als auch ....

Ich spreche sowohl Englisch als auch Deutsch.

 

 

nicht nur .... sondern auch …

 

Sie können nicht nur mit Franken bezahlen,

sondern sie können auch mit Euro bezahlen.

 

Mein Freund soll zwar älter als ich sein,

aber er soll nicht alt sein.

 

Mein Traumpartner soll sowohl verständnisvoll

als auch aufmerksam sein.

 

Ich suche eine Frau, die weder reich

noch verschwenderisch oder finanziell

anspruchsvoll ist.

 

Mein Traumpartner sollte sowohl geduldig als

auch humorvoll sein.

 

Zwar sollte er nachdenklich sein, aber unsicher darf

er auch nicht sein.

 

Man sollte sich nicht nur auf seine

Ziele konzentrieren,

sondern auch auf die Familie.

 

Sie soll weder bei Mac Donalds noch bei Burger

King essen.

 

Je höflicher und natürlicher sie ist, desto besser

gefällt sie mir.

 

Je loyaler die Partner sind, desto länger hält die

Beziehung.

 

Je mehr Vertrauen sie zueinander haben,

desto stärker wird ihre Beziehung.

 

 

 

"Skrupulös" ist ein vorsichtiger Mensch, der

immer Angst hat, etwas Falsches zu tun.

 

Ein Mensch, der rücksichtslos seine Ziele verfolgt,

und keine Angst hat, anderen zu schaden,

ist skrupellos.

 

Caesar, Stalin und Hitler waren skrupellos.

Skrupulöse Menschen schaffen es nicht in die

Geschichtsbücher.

 

 

Die Lebenszeit eines Menschen ist nicht unendlich.

Insbesondere Kinder können nicht selbst entscheiden,

wie sie ihre Zeit nutzen wollen.

Ihre Eltern und die Gesellschaft treffen für sie

viele Entscheidungen. Dazu gehört auch,

was sie in der Schule lernen müssen.

Viele Gruppen wollen darauf Einfluss nehmen.

Die Kirchen sagen, die Kinder sollen mehr Religion

lernen. Die Naturwissenschaftler sagen, die Kinder

sollen mehr Physik oder Chemie lernen.

Die EU in Brüssel sagt, die Kinder sollen mehr

Sprachen lernen. Tasächlich leben wir heute in einem

großen Europa, in dem viele verschiedene Sprachen

gesprochen werden. Man kann nicht gleichzeitig

Polnisch, Rumänisch, Bulgarisch, Portugiesisch oder

Englisch lernen. Aber man kann wenigstens zwei

europäische Sprachen lernen, damit man nicht nur

in einem Land leben kann. Viele junge Menschen gehen

schon in andere Länder, um dort zu studieren. Wer

in einem Land die Ausbildung nicht beenden kann,

kann in einem anderen Land weiterlernen. Dazu kommt,

dass die Wirtschaft immer enger zusammen arbeitet.

Viele Kunden kommen aus anderen Ländern. Man muss

mit ihnen kommunizieren können.

 

 

 

Wer …..., der soll …..

 

 

man braucht etwas

 

man braucht etwas nicht zu tun

 

man muss etwas tun

 

 

 

 

in ein anderes Land

nach Amerika, in die USA,

 

 

 

 

 

 

Pyramide der Eleganz

 

haben

besitzen

verfügen über

 

billig

preiswert

erschwinglich

 

aber

allerdings

jedoch

 

brauchen

benötigen

bedürfen des Genitivs

 

 

sein

darstellen

 

ankommen

eintreffen

 

 

 

Ohne Auto wäre es schwer, auszuwandern.

Ohne Auto wäre Deutschland ein armes Land.

Wenn es kein Händy gäbe, hätten wir mehr Ruhe.

 

 

 

 

 

 

 

 

Folgende Konjuktivformen sind gebräuchlich:

 

 

wäre

hätte

könnte

sollte

müsste

dürfte

 

Was wäre anders, wenn Sie noch ein Kind wären?

 

 

Was würden Sie anders machen, wenn Sie Präsident der USA wären?

 

 

 

2.8.2018

 

 

1 Wie lenken Sie sich manchmal ab, wenn Sie Stress haben?
2 Wenn jemand ausgeglichen ist, dann ist er....
3 Welche Produkte sind Ihrer Meinung nach ausgereift, das heißt gut entwickelt und voll funktionsfähig?
4 Worauf basieren viele politische Entscheidungen?
5 Bei welchen Produkten ist der Konkurrenzdruck groß?
6 Wer neigt dazu, auszureißen?
7 Wie nennt man Menschen, die im Ruhestand sind?
8 Was hängt, kann baumeln, was steht kann …
9 Strenge Strafen nennt man drakonisch, kurze, klare Antworten nennt man lakonisch
10 Eine Person, die kalt und herzlos über andere Witze macht, nennt man z-n-s-h. zynisch
11 Ich gebe nicht schnell auf, ich lasse mich nicht leicht e-t-u-i-en entmutigen
12 Ich gebe nicht auf, ich h-l-e  d-r-h halte durch
13 Ein Produkt, das oft verkauft wird, also oft über die Ladentheke geht, ist g-n-ig. gängig
14 Das macht mir keine Angst, das sch-e-kt mich nicht. schreckt
15 Wenn jemand sehr erregt ist, zum Beispiel weil er sehr verliebt ist, sagt man, er hat ein K-i-b-l- im Bauch. Kribbeln
16 Die Produkte von Künstlern nennt man W-r-e. Werke
17 Wonach bemisst sich der Wert eines Gebrauchtwagens? nach Kilometerstand, Baujahr, Zustand
18 Worin kann man blättern? in einem Buch, in einer Zeitschrift,
19 Wozu soll man Kinder ermuntern, wozu eher nicht? zum Lernen, zu einem positiven Verhalten, zu Sport, zum Lesen, eher nicht zum Rauchen, zu Computerspielen,
20 Was wünschen Kinder manchmal, dass ihre Eltern es nicht herausbekommen? Wenn sie ins Bett machen, schlechte Noten, wenn sie die Schule schwänzen, wenn sie etwas kaputt gemacht haben
21 Was verursacht bei Ihnen Herzklopfen? Liebe, der TELC-Test, Prüfungen, der Anblick von Tom Cruise, TÜV-Termin
22 Durch wen werden Kinder geprägt? durch die Eltern, durch Schauspieler, durch Lehrerinnen,
23 Wie viele Menschen leben schätzungsweise in Österreich? etwa 9 Millionen
24 Was man nicht vermeiden kann, ist u-u-g-n-l-ch unumgänglich
25 Was verhilft Kindern zu einem besseren Selbstvertrauen? Wenn sie wahrgenommen werden, wenn sie ernst genommen werden, wenn sie Erfolge haben
26 Gibt es Ihrer Meinung nach weniger Fake-News, wenn die Regierung die Presse zensiert? Es kommt darauf an, manchmal produzieren auch Regierungen Fake-News
27 Wenn ewtas keinem konkreten Zweck dient, dann ist es z-e-c-f-ei. zweckfrei
28 Früher hatten die Leute Probleme, heute haben sie nur noch H-r-u-f-r-e-u-g-n. Herausforderungen
29 Wenn jemand etwas leistet, von dem er nie gedacht hat, dass er das kann, dann sagt man, dass er über sich h-n-u-g-w-c-s-n ist. hinausgewachsen
30 In manchen Ländern sind Politiker in Korruption v-r-w-c-e-lt. verwickelt
31 Viele Leute fahren nach Lourdes, weil sie glauben, dass dort Wunder g-s-h-h-n. geschehen

 

 

 

In dem Text geht es darum, wie eine Tochter ihren Vater kennenlernt.

 

Es wird dargelegt, wie der Mann seine Tochter anruft, um sie kennen zu lernen. Das Mädchen ist vierzehn Jahre alt und lebt allein in Berlin. Sie geht zur Schule und arbeitet, um leben zu können.

 

Zuerst denkt der Leser, dass der Mann vielleicht eine sexuelle Absicht hat, als er das vierzehnjährige Mädchen das erste Mal anruft.

 

Im Anschluss wird beschrieben, was die beiden zusammen tun: sie gehen ins Kino, ins Restaurant, ins Café.

 

Sie besucht ihn auch auf der Arbeit, aber sie hat Angst, ihn um Geld zu bitten. Bis dahin weiß der Leser immer noch nicht, dass der Mann ihr Vater ist.

 

Danach erfährt man, dass der Mann erkrankt ist und seine Tochter um Morphium bittet.

 

Sie könnte ihm Morphium besorgen, aber sie tut es nicht. Vielleicht hat sie Angst, dass man herausfindet, woher er das Gift hatte.

 

Sie fragt ihn nach seinen Wünschen und bäckt ihm Streuselschnecken, weil er die so gerne isst. Das ist ein Zeichen, dass sie ihn mag.

 

Bald darauf stirbt der Mann, sie ist jetzt siebzehn Jahre alt. Sie geht mit ihrer kleinen Schwester zur Beerdigung, ihre Mutter kommt nicht zu dieser Beerdigung.

 

Sie denkt, dass die Mutter den Vater nicht geliebt hat und nicht richtig gekannt hat.

 

Aus dieser Geschichte kann ich lernen, dass dem Familienzusammenhalt mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden muss. Abschließend kann man feststellen, dass die Kinder die Opfer sind, wenn die Eltern sich trennen.

 

Steht das konjugierte Verb in der 2. Position und ist das Partizip am Ende.

 

Gibt es Nebensätze, indirekte Fragen, Relativsätze und steht das konjugierte Verb am Ende?

 

Stimmen der indefinite und der definite Artikel?

 

Stimmen die Adjektivendungen?

 

 

 

Er hat nicht in das Restaurant gehen wollen, weil er sich das Essen nicht hat leisten können.

 

Er hat gesagt, dass er sie hat heiraten wollen.

 

Er hat gesagt, dass er immer bei ihr hat bleiben wollen.

 

Er hat beteuert, dass er sie nie verlassen wollen.

 

Er hat ihr gestanden, dass er viele Kinder mit ihr hat haben wollen.

 

Er hat ihr versprochen, dass er nie eine andere Frau hat ansehen wollen.

 

Da sah sie ein, dass sie nur ihn hat heiraten können.

 

So haben sie glücklich zusammen gelebt, solange die Natur sie hat leben lassen.

 

Sie sind zusammen geblieben, bis sie haben sterben müssen.

 

Als Gott den Mann erschuf, übte sie nur.

 

 

Sollen alle Schüler bis 15 Jahre die gleiche Schule besuchen?

 

dafür spricht

dagegen spricht

Chancengleichheit

schwache Kinder lernen von starken

Kinder lernen einander zu helfen

Unterschiede im Elternhaus werden durch Schule ausgeglichen

alle haben das gleiche Grundwissen

z.B . alle haben eine Fremdsprache gelernt

 

 

manche Kinder können schneller lernen und in der gleichen Zeit mehr lernen

gute Schüler könnten sich langweilen

Lehrer darf sich nicht nur auf gute Schüler konzentrieren

manche Schüler wollen nur so viel lernen, wie sie für eine praktische Ausbildung brauchen

unmotivierte Schüler beeinträchtigen /stören den Unterricht

Wettbewerb unter nahezu gleichen Bedingungen

 

 

Heute wird viel darüber diskutiert, wie das Schulsystem verbessert werden kann. Es ist keine Frage, dass jede Nation gut ausgebildete junge Menschen braucht, um den Lebensstandard zu erhalten oder zu verbessern. Ob junge Menschen mehr oder besser lernen, wenn sie 9 Jahre eine gemeinsame Schule besuchen oder besser lernen, wenn sie nach vier Jahren nach Leistung verteilt werden, soll im Folgenden untersucht werden.

 

Zunächst sollen einige wichtige Aspekte betrachtet werden. Ein wichtiges Argument ist, dass alle Kinder die gleichen Chancen haben, wenn sie die gleiche Schule besuchen. E si dann nicht mehr so wichtig, ob die Eltern reich oder arm sind. Die Schule behandelt alle Kinder gleich. Schnelle Lerner können ihren Klassenkameraden helfen, sodass diese auch ihre Ziele erreichen können. So verbessert jeder seine Sozialkompetenz. Das ist auch später im Beruf so. Auch da muss man sich gegenseitig helfen. Am besten hat man das schon in der Schule gelernt.

 

 

Texte in leichter Sprache

 http://bidok.uibk.ac.at/leichtlesen/library/q?subjects=1

 

 

 

Für Verbot von Werbung für Alkohol

gegen das Verbot von Werbung für Alkohol

ist Werbung effektiv – führt Werbung zu mehr Konsum

Gesundheit – Leberkrankheiten, Herzkrankheiten,

Abhängigkeit / Sucht – familiäre Probleme, Arbeitslosigkeit, Armut, Gewalt in der Familie,

Jugendliche Enthemmung, Hemmungslsoigkeit,

Straftaten

Unfälle im Straßenverkehr

Junge Leute fangen vielleicht an Alkohol zu trinken

Vorbilder wirken auf Jugendliche stärker

Lust, Neues auszuprobieren

wirtschaftliche Gründe,

Brauerein

Weinproduzenten

Freiheit der Erwachsenen

Recht auf Rausch

Entspannung

kulturell akzeptiert

nicht effektiv

 

 

Wenn ich die Vorteile und Nachteile miteinander vergleiche, dann komme ich zu dem Ergebnis.

 

 

Soll die Werbung für Alkohol verboten werden?

 

Zurzeit ist ein vieldiskutiertes Thema, ob …..

Das fordern viele Zeitungen, im Radio und im Fernsehen wird ständig darüber berichtet.

Dazu möchte einige Vorteile und Nachteile betrachten.

 

 

 

 

Ein wichtiger Gesichtspunkt ist, dass

 

 

 

 

die zu wahrende Ordnung

 

die zu findenden Vorschriften

 

die zu erbringende Arbeit

 

das nicht zu regelnde Ereignis

 

 

Gesetze, die neu beschlossen werden sollen, entstehen....,

Znächst..… ein Vorschlag vorgelegt, der besprochen werden muss.

 

Soll die neue Regelung, die formuliert werden muss, weiter …..

 

Im Ausschuss sollen alle Aspekte, die diskutiert werden müssen, ausge....

 

Vor- und Nachteile, die erwartet werden können, werden verglichen

 

… ob es sich um einen Vorschlag handelt, der befürwortet werden kann

oder abgelehnt werden kann (muss).

 

ob es ein Vorschlag ist, der befürwortet werden kann

oder abgelehnt werden kann (muss).

 

…. der Bundesrat mit dem Entwurf, der bewertet werden muss.

 

…. das neu einzuführende Gesetz : das Gesetz, da neu eingeführt werden soll

 

...eine zu schließende Gesetzeslücke :

eine Gesetzeslücke, die geschlossen werden musste,

 

 

1. Die Kritik an den neuen Gesetzendie zu erwarten ist, interessiert viele Politiker nicht.

  1. Während einige Personen in der Gesellschaft von den neuen Gesetzen profitieren werden,

    sehen manche auch Nachteile, die schwer abzuschätzen sind. (die schwer abgeschätzt werden können)

  2. die Gesetze, die verabschiedet werden sollen

  3. die Konsequenzen, die erwartet werden können, ….

  4. die Empfehlungen, die berücksichtigt werden müssen, ….

  5. das Verfahren, das eingehalten werden muss, …..

 

3b:) 1: das zu beschließende Gesetz

2: die aufzuhaltende Entwicklung

3: die zu vermeidenden Taten

  1. die zu zahlende Geldstrafe

  2. die nicht zu missachtenden Sicherheitshinweise

  3. die zu erfüllenden Wünsche

 

L7

 

Perfekt mit Modalverb

Setzen Sie die Sätze ins Perfekt.

Beispiel:

Die Osmanen konnten 1453 Konstantinopel erobern.

Danach konnten die Europäer nicht mehr über Land nach Indien reisen.

Sie mussten eine neue Route finden.

Kolumbus wollte als erster den Seeweg nach Indien benutzen.

Er wollte die neue Handelsroute finden.

Er musste den spanischen König um einen Kredit bitten.

1492 konnte er von Portugal aus starten.

Im Winter konnte er das erste Mal den neuen Kontinent betreten.

Er wollte bis zu seinem Tod nicht glauben, dass der Kontinent nicht Indien war.

 

 


L7

1 Sagen Sie es anders. Benutzen Sie das Passiv: Man brach ein.
Es wurde eingebrochen.
2 Man tanzte.
Es wurde getanzt.
3 Man lachte.
Es wurde gelacht.
4 Man spielte.
Es wurde gespielt.
5 Dort wurde geraucht. Ich weiß das. Ich weiß, dass dort geraucht wurde.

6 Dort wird gespielt. Ich weiß das.

7 Dort wird gedealt. Ich vermute das.

8 Dort wird zuviel getrunken. Ich weiß das.

9 Setzen Sie ins Passiv: Man muss die Kinder schützen.

10 Man musste die Kinder schützen.

11 Man hat die Kinder schützen müssen.

12 Man kann das Telefon abhören.
Das Telefon kann abgehört werden.
13 Man konnte das Telefon abhören.
Das Telefon konnte abgehört werden.
14 Man hat das Telefon abhören können.
Das Telefon hat abgehört werden können.
15 Heute darf man Kinder nicht schlagen.

16 Früher durfte man Kinder schlagen.

17 Früher hat man Kinder schlagen dürfen.

18 Sagen Sie es mit dem Partizip I: Dort steht das Auto, das repariert werden muss.
Dort steht das zu reparierende Auto.
19 Das ist eine Regel, die beachtet werden muss.

20 Das ist eine Krankheit, die nicht behandelt werden kann.

21 Wo finde ich die Wäsche, die gebügelt werden muss.

22 Wo sind die Bücher, die zu inventarisieren sind?

23 Wo finde ich die Flaschen, die zu reinigen sind?

24 Wo ist der Text, der zu übersetzen ist?

25 Wo sind die Unterlagen, die abzuheften sind?

26 Was ist vor einer Party zu tun?

27 Essen einkaufen

28 Wohnung saubermachen

29 Raum dekorieren

30 Gäste einladen

31 Bei laufendem Motor Vergiftungsgefahr.

32 Bei laufendem Motor nicht öffnen.

33 Bei hupender Sirene den Raum sofort verlassen.

 


L6

1 Wer des Geldes wegen lügt, der
betrügt.
2 Viele Tiere bilden eine Meute, der Dieb macht in der Bank
die Beute
3 Zu scheißen sagt man auch kacken, die Bank kann man
knacken
4 Der Spion erhält eine Warnung, denn er verliert bald seine
Tarnung
5 Wenn ewtas gelingt, dann ist es geglückt, wenn etwas misslingt, dann ist es
missglückt
6 In der Politik wird gelogen, in der Wirtschaft wird
betrogen
7 Wenn du Geld bekommst duch Lug, dann ist es ein
Betrug
8 Im Herbst da fällt das Laub, wer jemandem etwas mit Gewalt wegnimmt, der begeht einen
Raub
9 Das Schiff sucht nach einem richtigen Hafen, das Gericht sucht nach den richtigen
Strafen
10 Geschenke und Spenden sindt Wohltaten, Diebstahl, Raub und Mord sind
Straftaten
11 Findet das Parlament keinen Beschluss, dann bildet es einen
Ausschuss
12 47 Staaten bilden den Europarat, 16 Bundesländer bilden den
Bundesrat
13 Wodurch kann man im Straßenverkehr andere gefährden?
Durch zu schnelles Fahren, durch plötzliches Bremsen, durch falsches Abbiegen
14 Wodurch können Autos Anwohner von Straßen belästigen?
Durch Hupen, durch hochtouriges Fahren, durch quietschende Bremsen
15 Wer ist der höchste Gesetzgeber in Deutschland?
der Bundestag
16 In welcher Stadt tagt (trifft sich) der Bundesrat?
In Berlin
17 Wie lange ist ein Reisepass gültig?
Zehn Jahre
18 Was erzeugt einen Nervenkitzel?
Ein Horrorfilm, ein Thriller, ein Kriminalfilm
19 Wenn eine Zahl überschaubar ist, sind es dann viele oder wenige?
wenige
20 Die Weltmeisterschaft lässt beim internationalen Fußballverband die Kassen
klingeln
21 Das Gericht kann eine Strafe
verhängen
22 Junge Leute neigen dazu, über die Stränge zu
schlagen
23 Dem Opfer der Spaß vergeht, wenn der Räuber seinen Raub
begeht
24 Viele Eltern klagen, wenn ihre Söhne über die Stränge
schlagen
25 Eine Sache wird einem zu heiß, wenn man sich nicht mehr zu helfen
weiß
26 Der Straftäter hat wenige Stunden nur, wenn ihm die Polizei ist auf der
Spur
27 Den Eltern ist nicht gut zu Mute, wenn sturmfrei ist der Kinder
Bude

 

Setzen Sie die Sätze ins Perfekt.

Er wollte keinen Urlaub machen, weil er viel arbeiten musste.

Er hat nicht kommen wollen, weil er viel hat arbeiten müssen.

Er konnte nicht kommen, weil er sich operieren lassen musste.

Er wollte nicht in das Restaurant gehen, weil er sich das Essen nicht leisten konnte.

 

 


Setzen Sie die Sätze ins Perfekt.

1 Er wollte keinen Urlaub machen, weil er viel arbeiten musste.
2 Er konnte nicht kommen, weil er sich operieren lassen musste.
Er hat nicht kommen wollen, weil er viel hat arbeiten müssen.
3 Er wollte nicht in das Restaurant gehen, weil er sich das Essen nicht leisten konnte.

4 Er sagte, dass er sie heiraten wollte.

5 Er sagte, dass er immer bei ihr bleiben wollte.

6 Er beteuerte, dass er sie nie verlassen wollte

7 Er gestand ihr, dass er viele Kinder mit ihr haben wollte.

8 Er versprach ihr, dass er nie eine andere Frau ansehen wollte.

9 Da sah sie ein, dass sie nur ihn heiraten konnte.

10 So lebten sie glücklich zusammen, solange die Natur sie leben ließ.

11 Sie blieben zusammen, bis sie sterben mussten.

 

 

L6 / 29.6

 

1 Der Zahn hat Karies. (gezogen)
Er muss gezogen werden.
2 Die Frau hat einen entzündeten Blinddarm. (operiert)
Sie muss operiert werden.
3 Das Bein ist gebrochen. (geschient)
Es muss geschient werden.
4 Er hat das Recht auf Information. (informiert)
Er hat das Recht, informiert zu werden.
5 Er hat das Recht auf Anhörung. (angehört)
Er hat das Recht, angehört zu werden.
6 Er glaubt, den Film ….... gesehen …...
Er glaubt, den Film gesehen zu haben.
7 Er glaubt, das Buch ….. gelesen.......
Er glaubt, das Buch gelesen zu haben.
8 Er wurde operiert, ohne …. untersucht ...
Er wurde operiert, ohne untersucht worden zu.
9 Er wurde verurteilt, ohne …. angehört ….
Er wurde verurteilt, ohne angehört worden zu sein.
10 Das Gerät wurde verschrottet, ohne benutzt worden zu sein.
Das Gerät wurde verschrottet, ohne ….. benutzt …....
11 Die Bluse wurde weggeworfen, ohne einmal getragen …...
Die Bluse wurde weggeworfen, ohne einmal getragen worden zu sein.
12 Was machst du, wenn es regent? Bei
Bei Regen nehme ich einen Schirm mit.
13 Was machst du, wenn du großen Durst hast. Bei......
Bei großem Durst trinke ich Tee.
14 Was machst du, wenn du hohen Besuch bekommst? Bei …
Bei hohem Besuch putze ich die Wohnung.
15 Was nimmst du, wenn du Fieber hast?
Bei Fieber nehme ich Paracetamol.
16 Was nimmst du, wenn du starke Schmerzen hast?
Bei starken Schmerzen nehme ich Ibuprofen.
17 Ohne was kannst du nicht leben?
Ohne Luft kann ich nicht leben?
18 Ohne was kannst du nicht bezahlen?
Ohne Geld (Kreditkarte) kann ich nicht bezahlen.
19 Ohne was kannst du nicht sehen?
Ohne Augen kann ich nicht sehen.
20 Wozu brauchst du den Bleistift?
Zum Malen.
21 Wozu brauchst du die Zahnbürste?
Zum Zähneputzen
22 Wozu dient die Tastatur am Comuter?
Die Tastatur dient zur Dateneingabe. Zum Schreiben.
23 Wozu dient das Smartphone?
Zum Schreiben von Nachrichten, zum Telefonieren, zum Surfen im Internet
24 Wofür brauchst du Geld?
Für Lebensmittel, für Benzin, für die Wohnung
25 Wofür brauchst du den Zucker?
Für den Kaffee, für den tee, für die Marmelade
26 Was kannbern manche Leute beim Fernsehen?
Nüsse, Chips, Kekse
27 Wie nent man die Mischung aus Erde und Wasser?
Schlamm, der Schlamm
28 Was kann zart sein?
Die Haut, die Berührung, ein Stoff
29 Wovon sind manche Menschen angetan?
Von einer schönen Stadt, von einer schönen Wohnung, von einem schönen Film
30 Wohin bringen Dikatatoren ihr Geld gern in Sicherheit?
In die Schweiz, auf die Bahamas
31 Wann kann jemandem der Appetit vergehen?
Wenn er etwas Ekliges im Essen findet.
32 Wozu düngt man pflanzen?
Damit die Pflanzen besser wachsen. Damit die Pflanzen mehr Ertrag bringen.

 

Adjektiv mit unbestimmtem Artikel ( Nominativ und Akkusativ) 10.2

 rot, gelb, blau, grün, weiß, schwarz, gut,

      ein/einen    ein                 eine

      Mantel        das Kind       die  Mutter            Eltern

      Vater          Kind              Tochter                 Kinder

      Sohn           Hemd           Hose

      Rock                                                         die Schuhe

 

ein guter Vater hat einen guten Sohn

ein gutes Kind

eine gute Mutter hat eine gute Tochter

gute Eltern haben gute Kinder

 

Was ist denn das?

( rot Rock ) Das ist ein roter Rock.

(schwarz Mantel) Das ist ...... .......... ............... ein schwarzer Mantel

(grün Hemd) Das ist ..... .......... ................ ein grünes Hemd

(blau Hose) Das ist ..... ........... .............. eine blaue Hose

(schwarz Schuhe) Das sind ............... .............. schwarze Schuhe

  

Ich habe ein... rot... Mantel einen roten Mantel

Ich habe schwarz... Schuhe. schwarze Schuhe

Ich kaufe ein.. blau... Hemd. ein blaues Hemd

Ali hat ein.. grün... Hose. eine grüne Hose

Eva hat ein... rot... Rock. einen roten Rock

Ron ist ein... alt... Mann. ein alter Mann.

 

Das Adjektiv (mit bestimmtem Artikel in Nom. und Akk.)

der               das         die

Mantel        Hemd       Hose

Gürtel         Kleid        Bluse

Pullover                                die Schuhe , die Socken

 

rot + grün = braun

gelb + blau = grün

rot + blau = violett

weiá + schwarz = grau

 

der gute Vater liebt den guten Sohn

das gute Weib liebt das gute Kind

die gute Mutter liebt die gute Tochter

die guten Eltern lieben die guten Kinder

 

 

Hier ist ein rot.... Mantel. Was kostet der ......... ................

Hier ist ein grün..... Rock. Was kostet ..... ......... ................

Hier ist ein weiss...... Hemd. Was kostet ..... .......... ...............

Hier ist eine blau.. Bluse. Was kostet ..... ........... ...............

Hier ist ein rot..... Pullover. Was kostet ..... .......... ................

Hier sind braun... Schuhe. Was kosten ..... ........... ...............

 

 

Der rote Mantel gefällt mir. Ich nehme ......... .......... Mantel.

Das weiße Hemd gefällt mir. Ich nehme ........ ........... Hemd.

Der braune Gürtel gefällt mir. Ich nehme ........ .......... Gürtel.

Die grüne Bluse gefällt mir. Ich kaufe ...... ........... Bluse.

 

Der schwarze Pullover gefällt mir. Ich kaufe ............ ....................... Pullover.

 

Die roten Schuhe gefallen mir. Ich kaufe ...... ......... Schuhe.

 

Artikel : der den dem 

              ein einen einem

 

kaufen Ak              helfen Dat              der Film

haben Ak               gehören Dat          der Fotoapparat

fragen Ak               antworten Dat        der Test

lieben Ak                gefallen Dat           der Kugelschreiber

kennen Ak

 

Ein Vater hat einenSohn. Ein Fotoapparat gehört einem Mann.

DerVater liebt den Sohn. Der Fotoapparat gefällt dem Mann.

 

............. Mann kauft ............. Film.

............. Mann hat .............. Fotoapparat.

............. Fotoapparat macht gute Photos.

 

 

............ Mann hat ........... Sohn.

........... Sohn kauft .............. Kugelschreiber.

.......... Kugelschreiber gefällt .......... Mann.

 

 

.......... Student hilft ............ Freund.

......... Freund schreibt ............. Test.

......... Test ist schwer.

 

 

......... Professor kennt ................. Studenten.

......... Professor fragt ............. Studenten.

......... Student antwortet ............ Professor.

Die Antwort gefällt ........... Professor.

........... Professor ist zufrieden.

 

 

nach der das die im Singular, hat das Adjektiv ein e

nachdie Plural und des, dem, den, hat das Adjektiv en,

In Dativ und Genitiv mit Artikel, hat das Adjektiv en.

Ohne Artikel, bekommt das Adjektiv die Endung des Artikels

  abends lesen Augen x kaputt nur müde Grund: besorgte Eltern  abends essen -> zunehmen falsch: gesamte Kalorienmenge aber nicht. beim Fernsehen naschen  Wundheilung falsch: trocknen lassen feucht besser Pflaster schützt vor Keimen  eiskalte Getränke: brauchen Energie erhitzen den Körper besser lauwarm   Tipps für einen guten Redner:  komm schnell zum Thema  sprich frei lies nicht ab  sprich mit kurzen Sätzen, vermeide Nebensätze  Keine uralten Geschichten Bleibe beim Thema  Kümmere dich um das Publikum Beobachte das Publikum Guck auf die Zuhörer  Nenne wenige Zahlen  Schluss nicht lange vorher ankündigen  Komm zum Schluss   Fasse dich kurz; sprich nicht zu lange   Referat: Redemittel  Heute möchte ich etwas zu dem Thema ...... sagen. Warum ausgerechnet .......?  1:) Zunächst ...  Oder: Ein wichtiger Aspekt  2:) Ein weiterer Punkt ........  3:) Manche denken / kritisieren  4:) Aber ich denke ....  5:) Schließlich kann man zu dem Ergebnis kommen    Für Kinder ist es wichtig .......  ....  Infinitiv                            gesund ernährt zu werden. mit anderen Kindern zu spielen  gut ausgebildet zu werden,  medizinisch versorgt zu werden  genug Aufmerksamkeit von den Eltern zu bekommen   mehrere Sprachen zu lernen  erschöpft  das  Potenzial ausschöpfen    Wovon bist du angetan? Was gefällt dir?  Was wärmt bei dir die Erinnerung an Zuhause auf?  Wem schüttest du dein Herz aus?  Was könntest du in dich hineinschaufeln?  Über was sollen Eltern bei ihren Kindern nicht hinwegsehen?  Worauf schwörst du?  Wohin wollen viele Leute ihr Geld in Sicherheit bringen?  Was soll man nicht leichtfertig aufs Spiel setzen`? 

Die wichtigsten Typen von Grafiken:

Liniendiagramm,

Balkendiagramm

Säulendiagramm

Kreisdiagramm

 

Auf der X-Achse ist die 1. Größe in Einheiten aufgetragen.

Die Y-Achse stellt die 2. Größe in Einheiten dar.

 

Basisgrößen sind: Länge, Zeit, Gewicht, Temperatur, Lichtstärke

Einheitensind: Meter, Sekunde, Kilogramm, Kelvin, Candela

 

die Geschwindigkeit messen wir in Meter pro Sekunde

der Abstand

 

das Verhältnis von Dativ zu Dativ

 

Die Beziehung zwischen dem Dativ und dem Dativ

der Weg

 

 

 

Lebenserwartung bei Geburt in verschiedenen Ländern seit 1540

 

Die Grafik informiert über die Lebenserwartung bei Geburt in verschiedenen Ländern seit 1540, und zwar in England, Kuba, Indien, Bangladesh, Brasilien, China und den USA.

 

Auf der X-Achse sind die Jahreszahlen von 1540 bis 2011 angegeben.

Auf der Y-Achse findet man die Lebenserwartung in Jahren.

 

Zwischen 1540 und 1790 schwankt die Lebenserwrtung in England zwischen 43 und 28 Jahren.

Sie bleibt in diesen Jahren in diesem Bereich.

 

Nach 1790 steigt die Lebenserwartung zunächst bis 1800 an, dann geht sie bis 1850 zurück.

Seit 1850 steigt sie stark an, mit einer Unterbrechung um 1900.

Um 1900 beträgt die Lebenserwartung etwa 45 Jahre.

Zwischen 1900 und 1960 erhöht sich die Lebenserwartung sehr schnell und erreicht 1960 etwa 68 Jahre.

In den letzten Jahren steigt die Lebenswartung weiter, aber langsamer als in den 60 Jahren davor.

2011 beträgt sie etwa 73 Jahre.

 

 

 

Welche Gründe könnte das haben?

Welche Auswirkungen sehen Sie?

 

Die Grafik zeigt die Lebenserwartung bei Geburt seit 1540.

Seit 1840 nimmt die Lebenserwartung in allen Ländern zu.

Dafür kann man verschiedene Gründe nennen (anführen).

 

Das Gesundheitssystem ist besser geworden.

Fortschritte in der Medizin haben das ermöglicht.

Bessere Medikamente wurden entwickelt.

Röentgen, Ultraschall und Magnetresonanztomographie ermöglichen

den Blick in das Innere des Körpers.

Die Menschen achten mehr auf ein gesundes Leben.

 

 

Die Versorgung mit Lebensmitteln hat sich verbessert.

Die Globalisierung versorgt die Menschen mit Lebensmitteln aus allen Erdteilen.

Bessere Methoden in der Landwirtschaft führen zu besseren Ernten.

Neue Samen führen zu höheren Erträgen.

Chemische Produkte schützen die Pflanzen.

 

Es gibt weltweit weniger Kriege als früher.

 

Der Klimawandel führt noch zu besseren Ernten in bestimmten Regionen.

Ein insgesamt höherer Lebenstandard lässt die Lebenserwartung steigen.

 

 

Eine wichtige Auswirkung ist, dass die Bevölkerung älter wird.

Das führt zu Problemen bei der Rentenversicherung.

Die Leute haben mehr Erfahrung wegen der langen Lebenszeit.

 

Zusammenfassend kann man sagen, die Lebenserwartung ist unterschiedlich in verschiedenen Ländern. Aber insgesamt steigt sie weltweit an.

Ursachen sind bessere Lebensmittelversorgung und bessere medizinische Versorgung.

Aber es bedeutet dass mehr alte Menschen krank sind und dass Menschen länger Rente bekommen.

 

 

 

 

 

 

 

Die Grafik informiert über das Alter beim Sterben in verschiedenen Altersgruppen.

 

Auf der X-Achse ist die Zeit in Jahren von 1990 bis 2016 aufgetragen.

Die Y-Achse zeigt die Anzahl der Sterbefälle in Millionen.

 

Das Alter ist in Fünfergruppen geordnet.

 

Kinder unter 5 Jahren, Kinder von 5 bis 14 Jahre, junge Menschen von 15 bis 49 Jahre, erwachsene Menschen von 50 bis 69 und alte Menschen, die über 70 Jahre alt sind.

 

 

Man kann deutlich sehen, das die ersten vier Gruppen abgenommen haben, besonders die Kinder unter fünf Jahren leben heute viel länger als früher.

 

1990 starben noch etwa 10 Millionen Kinder, bevor sie 5 Jahre alt waren. Dagegen hat sich diese Zahl bis zum Jahr 2016 halbiert.

 

Fast gleich geblieben sind die Zahlen bei den 6 bis 14 Jährigen und und bei den 15 bis

49 Jährigen.

 

Am meisten verändert hat sich die Zahl bei den 70 Järigen und älter. 1990 starben in dieser Altersgruppe ca. 15 Millionen, 2016 waren es dagegen ca. 20 Millionen.

Auch bei den 50 Jährigen nahm die Zahl erkennbar zu.

 

Zusammenfassend kann man sagen, weniger Kinder und mehr Alte sterben. Insgesamt hat die Lebenswertung in den letzten 26 Jahren stark zugenommen.

 

 

 

21.6.2018


Globalisierung

Medien spielen große Rolle

Kommunikationskosten gesunken
 Telefonkosten um 99%

Nachrichten weltweit verbreitet

weltweite Produktion nimmt zu

Auslandsinvestitionen steigen

Schwellenländer bekommen Chancen

Transportkosten gesunken ( Luftverkehr um 88%)

Öffnung der Märkte durch Senkung von Zöllen,
seit 1980 beschleunigt

Politik reagiert auf internationale Herausforderungen
z.B. Klimawandel, Finanzkrise, Terrorismus
NGOs (Nichtregierungsoragnisationen) wirken auf Politik
(Ärzte ohne Grenzen, Greenpeace)

Wirtschaft
Märkte werden geöffnet
Auslandsinvestitionen nehmen zu ( fast verzehfacht)

Absatzmärkte für Industrieländer
 zerstören z.B. in Afrika lokale Produktion


Kultur
Macdonaldisierung zerstört lokale Traditionen



Vorteile: (Chancen) : gestiegener Lenbensstandard; weniger Hunger besonders in China,

Nachteile: Gefahren: Dominanz globaler Konzerne

 

Stichworte zum HV


Alltag erleichtern

über kulturelle Unterschiede diskutieren

Hilfe beim Organisieren des Studiums

Gründe:
selbst Austauschstudent gewesen
kennt die Probleme
hatte selbst in USA einen Body


Nachbarschaftsgarten
jeder bekommt ein Stück Garten
zusammen pflanzen, kochen
treffen sich
Menschen kennen lernen
verschiedene Schichten
Treffpunkt für die Nachbarn
gemeinsame Aktivitäten (kochen, Yoga)


Gründe:
Spaß im Garten haben
Stress vergessen
entschleunigen



Projekt:

mit Behinderten schreinern
Menschen etwas beibringen
Wissen weitergeben
Holzspielzeuge und kleine Möbel herstellen
Dekorationen aus Holz fertigen

Gründe:
hat Langeweile
ist Rentner
will was mit seiner Zeit anfangen
Gefühl gebraucht zu werden
sein Leben bereichern

berät Jugendliche in Krisen
z.B. Depression, Essstörung
per E-Mail
anonym
hört zu, wenn jemand sein Herz ausschütten möchte

Gründe:
Es macht ihr Freude, andern zu helfen





ein bisschen Singular

ein paar Plurale


Perfekt mit Modalverb:
Wie heißt das Partizip von

vergessen

bemessen

entkommen

bekommen


lassen gelassen = Infinitiv lassen
können
müssen
sollen
wollen
hören
sehen


Ich habe das nicht gewollt.

A: "Bis du gestern beim Training gewesen?"

B: "Nein, gerstern habe ich nicht gekonnt."

Ich habe sie nicht gehen lassen.
Ich habe gestern nicht kommen können.
Ich habe Sie anrufen sollen.
Ich habe das nicht lernen wollen.
Ich habe gestern das Baby schreien hören.
Ich habe dich tanzen sehen.

sollen ... müssen
Der Arzt sagt, ich soll mit dem Rauchen aufhören.

Ich habe Lungenprobleme. Ich muss mit dem Rauchen aufhören.

Wenn es die Anordnung von jemand anderem ist: sollen

Wenn es eine Notwendigkeit ist: müssen


 

1 Er geht arbeiten, obwohl

2 Er ist nicht zufrieden, obwohl

3 Er verdient viel Geld, trotzdem

4 Er ist glücklich verheiratet, trotzdem

5 Sie ist zwar intelligent,

6 Die Wohnung ist zwar billig,

7 Trotz des schlechten Wetters

8 Trotz seines hohen Gehalts





9 Ich komme zum Unterricht, um....

10 Ich fahre in die Stadt, um...

11 Ich gehe arbeiten, um

12 Er arbeitet hart, damit …

13 Der Lehrer macht ein Arbeitsblatt, damit …

14 Es ist so schwer, dass

15 Sie ist so reich, dass

16 Sie ist zu intelligent, als dass

17 Sie tanzt zu gern, als dass





18 Was nehmen sich viele Menschen an Neujahr vor?

19 Warum gehen viele Leute arbeiten?

20 Was tun manche Eltern, damit ihre Kinder es einmal besser haben?

21 Was ist ein Anreiz (Motiv) für eine bessere Ausbildung?

22 Wonach erkundigen Sie sich (fragen Sie) manchmal?

23 Mit wem setzen Sie sich manchmal auseinander (diskutieren Sie manchmal)

24 Wen betreut die Krankenpflegerin?

25 Um wen kümmert sich eine Krankenpflegerin?

26 Wem müssen Sie Ihre Motive für einen Job darlegen?

27 Wo bringen Sie sich ein? Woran beteiligen Sie sich?

28 Wer ist Ihrer Meinung nach eine beeindruckende Frau?

29 Vergleichen Sie die Arbeitslosenquote zweier Länder miteinander.

30 Welche Bildungsgrade unterscheidet man?

31 Welche Organisationen haben viele freiwillige Helfer?

32 Woran möchten sich einige Ölfirmen bereichern?

33 Was fügen Sie Früchten hinzu, wenn Sie Marmelade kochen?

34 Wann lohnt sich der Unterricht?

35 Was vermerken (notieren, aufschreiben) Sie im Übergabeprotokoll einer Wohnung?

36 Wozu leistet der Unterricht einen Beitrag?

37 Was soll man nur in Maßen genießen?

38 Wohin gehen junge Leute manchmal, um Kontakte zu knüpfen?

 

 

1 Er geht arbeiten, obwohl
er krank ist.
2 Er ist nicht zufrieden, obwohl
eine sympathische Frau hat.
3 Er verdient viel Geld, trotzdem
ist er mit seinem Job unzufrieden.
4 Er ist glücklich verheiratet, trotzdem
betrügt er seine Frau.
5 Sie ist zwar intelligent,
aber sie bekommt trotzdem keine Chance.
6 Die Wohnung ist zwar billig,
aber feucht und laut.
7 Trotz des schlechten Wetters
gehe ich spazieren.
8 Trotz seines hohen Gehalts
ist er unzufrieden




9 Ich komme zum Unterricht, um....
schnell Deutsch zu lernen.
10 Ich fahre in die Stadt, um...
einzukaufen.
11 Ich gehe arbeiten, um
Geld zu verdienen.
12 Sie arbeitet hart, damit …
ihre Kinder studieren können.
13 Der Lehrer macht ein Arbeitsblatt, damit …
die Schüler besser lernen.
14 Es ist so schwer, dass
ich es nicht alleine machen kann.
15 Sie ist so reich, dass
sie nicht mehr arbeiten muss.
16 Sie ist zu intelligent, als dass
einen Alkoholiker heiraten würde.
17 Sie tanzt zu gern, als dass
als sie bei der Musik sitzen bleiben könnte.




18 Was nehmen sich viele Menschen an Neujahr vor?
weniger zu rauchen, gesünder zu leben, mehr zu schlafen
19 Warum gehen viele Leute arbeiten?
Um Geld zu verdienen
20 Was tun manche Eltern, damit ihre Kinder es einmal besser haben?
Dafür arbeiten sie hart.
21 Was ist ein Anreiz (Motiv) für eine bessere Ausbildung?
Einen besseren Job zu bekommen.
22 Wonach erkundigen Sie sich (fragen Sie) manchmal?
Nach der Zeit, nach dem Weg, nach dem Namen
23 Mit wem setzen Sie sich manchmal auseinander (diskutieren Sie manchmal)
Mit meinen Kollegen, mit dem Vermieter, mit dem Kundendienst
24 Wen betreut die Krankenpflegerin?
den Patienten
25 Um wen kümmert sich eine Krankenpflegerin?
um den Patienten
26 Wem müssen Sie Ihre Motive für einen Job darlegen?
dem Arbeitgeber, der Arbeitsagentur
27 Wo bringen Sie sich ein? Woran beteiligen Sie sich?
In den Unterricht; Ich birnge mich in das Team ein.
28 Wer ist Ihrer Meinung nach eine beeindruckende Frau?
Angela Merkel, Michelle Obama
29 Vergleichen Sie die Arbeitslosenquote zweier Länder miteinander.
Die Arbeitslosenquote in Italien ist höher als die Arbeitslosenquote in Luxemburg.
30 Welche Bildungsgrade unterscheidet man?
Schulabschluss, Facharbeiterausbildung, Meister oder Bachelor, Master , Dr.
31 Welche Organisationen haben viele freiwillige Helfer?
das Rote Kreuz, die freiwillige Feuerwehr
32 Woran möchten sich einige Ölfirmen bereichern?
am Öl im Irak, in Syrien oder in Libyen
33 Was fügen Sie Früchten hinzu, wenn Sie Marmelade kochen?
Zucker
34 Wann lohnt sich der Unterricht?
wenn man etwas Neues lernt
35 Was vermerken (notieren, aufschreiben) Sie im Übergabeprotokoll einer Wohnung?
welche Schäden vorhanden sind, ob die Wohnung gestrichen ist oder nicht
36 Wozu leistet der Unterricht einen Beitrag?
zum Lernen
37 Was soll man nur in Maßen genießen?
Salz, Zucker, Kohlenhydrate
38 Wohin gehen junge Leute manchmal, um Kontakte zu knüpfen?
in die Dikso, in einen Verein

 http://www.oeko-fair.de/verantwortlich-handeln/ehrenamt/was-ist-ein-ehrenamt

http://www.oeko-fair.de/verantwortlich-handeln/ehrenamt

Die Grafik behandelt das Thema ......

Bei dieser Grafik handelt es sich um ein Balkendiagramm, Kreisdiagramm, Liniendiagramm, Säulendiagramm

Auf der X-Achse sind die ..... in (Einheit) aufgetragen,

auf der Y-Achse die (Größen) in Einheit.

Den höchsten Wert stellt .... dar, den niedrigsten Wert stellt .... dar.

In der Mitte finden sich.

Gründe dafür können sein:

Daraus lässt sich folgern, dass ....

 


Trotz des schweren Genitivs liebe ich die deutsche Sprache.

Ich brauche etwas für etwas.

Ich brauche etwas, um etwas zu tun.

Ich muss etwas tun, um etwas anderes zu tun.

Der Satz ist nicht korrekt, obwohl das Verb am Ende ist.

Das Verb steht nicht am Ende, trotzdem ist der Satz korrekt.




etwas Neues
viel Gutes
manch Schönes
nichts Neues

Bei der Hochzeit soll die Frau etwas Rotes, etwas Neues
und etwas Gebrauchtes anziehen.


Struktur eines Aufsatzes

Einleitung:

Warum ist diese Frage interessant oder wichtig?
Wen betrifft es?
Wie kann ich das Interesse des Lesers gewinnen?
Der letzte Satz ist das Thema des Aufsatzes.


Zunächst muss man feststellen, das......

These, Behauptung, (Was ist Fakt,

Argument (Warum ist das so)

Beleg: Wer sagt das auch?

Beispiel:

Schluss:
Folgerung / Konsequenz:
Schluss: Was folgere ich für mich daraus,
Was soll der Leser denken oder tun?




  Warum soll die Werbung für Zigaretten verboten werden?
 
  Warum sollen alle Kinder 10 Jahre eine Schule besuchen müssen.


2 Sätze Einleitung

6 Sätze Argumente mit Beispielen und Belegen

2 Sätze Schluss


Auf jeder Packung Zigaretten liest man:
"Rauchen kann tödlich sein".
Trotzdem rauchen viele Menschen.
Aber Rauchen schadet der Gesunddheit.
Deshalb wird oft die Frage gestellt, wie man
die Zahl der Raucher senken kann.

Es ist unbestritten, dass Rauchen schädlich
für die Gesundheit ist. Fast alle Menschen,
die an Lungenkrebs leiden, haben vorher geraucht.
Mütter, die rauchen, bekommen Babys, die bis zu 1000 Gramm
weniger wiegen als die Babys von Müttern, die nicht rauchen.

Das  zeigt, dass Rauchen ungesund ist.

Also soll man etwas dagegen tun, dass insbesondere junge
Menschen zu rauchen  beginnen.

Das Einfachste, was man tun kann, ist: keine Werbung für
Zigaretten zu machen. Das kostet kein Geld, schadet niemandem
und verhindert vielleicht, dass junge Menschen mit dem Rauchen
anfangen.
Die Werbung führt dazu, dass man glaubt, etwas Interessantes
oder Schönes sei mit dem Rauchen verbunden. Durch Rauchen würde
man mehr Freunde gewinnen.
Wenn man diesen Eindruck vermeiden will, muss die Werbung
für Rauchen verboten werden. Alle Fachärzte für
Lungenkrankheiten raten dazu, nicht zu rauchen.
Helfen wir unseren Kindern, gesund zu bleiben.
Lassen Sie uns die Werbung für Zigaretten verbieten.

Sollen sich Menschen ehrenamtlich engagieren?

Wir Menschen sind soziale Wesen. Wir leben, weil
unsere Eltern sich um uns gekümmert haben,
als wir klein waren.
Zusammen sind wir Menschen stärker
als Elefanten oder Löwen. Das kommt daher,
weil wir einander helfen.
Das führt zu der Frage, ob wir uns ehrenamtlich
engagieren sollen.

Ein Drittel der Deutschen engagiert sich ehrenamtlich.
Sind das nur Spinner oder Menschen, die zu viel Zeit haben
oder lohnt es sich auch heute noch, sich ehrenamtlich
zu engagieren.
 

Globalisierung ist nichts Neues. Schon früher sind Menschen in fremde Länder gereist und schon vor 2000 Jahren hat man Waren zwischen Asien, Europa und Nordafrika ausgetauscht.

Mit der Entdeckung Amerikas hat sich der Handel zwischen Amerika und Europa schnell entwickelt.

Aber seit dem zweiten Weltkrieg hat sich der Prozess des internationalen Austauschs beschleunigt.

Ein wichtiger Grund dafür sind die gefallenen Kosten für Kommunikation. So kostete 1930 ein Telefonat zwischen Europa und den USA 250 Euro. Heute kostet es nur noch wenige Cent. Durch das Internet und E-Mails kann man sehr billig und sehr schnell mit Menschen auf anderen Kontinenten kommunizieren.

Auch die Transportkosten sind seit 1930 extrem gesunken. Transport mit dem Schiff kostet heute 65% weniger als 1930, Kosten für Transporte mit dem Flugzeug sind sogar um 88% gesunken.

Der Transport eines Containers mit 20 Tonnen Ladung von Shanghai nach Hamburg kostet etwa 1200 Euro. Eine Tonne Eisenerz kann für 12 Euro von Australien nach Europa verschifft werden. Kaffee verteuert sich durch den Transport nur um etwa ein Prozent, ein Fernseher wird durch den Transport etwa 1,5% teurer.

Globalisierung spielt nicht nur in der Wirtschaft eine große Rolle sondern auch in der Politik. Hunger, Katastrophen und Kriege führen zu Migration und betreffen nicht mehr nur den engeren Raum, wo sie auftreten. Informationen über andere Länder sind durch Internet und Blogs leicht zu verbreiten und zu bekommen.

Literatur, Filme und Musik werden immer mehr weltweit verbreitet, Weltstars kennt man sowohl in Amerika als auch in Afrika oder Asien. Lokale Kulturen sind einer weltweiten Konkurrenz ausgesetzt. Auch in der Sprache ist das erkennbar. Amerikanisch ist die Sprache, in der Deutsche mit Franzosen und Inder mit Chinesen kommunizieren.

Es gibt mittlerweile fast kein Land mehr, in dem man keinen Hamburger oder keine Cola kaufen kann. Auch das Essen wird so immer einheitlicher. Doch der Gewinn bleibt nicht in dem Land, in welchem er erwirtschaftet wird. Große Konzerne transferieren den Gewinn oft in  die Wirtschaftszentren Europas und Nordamerikas. So werden die Reichen immer reicher, und die Armen bleiben arm.

Der internationale Austausch von Waren ist auch mit Umweltproblemen verbunden. So führt die wachsende Nachfrage nach Palmöl in den Industrieländern zu immer größeren Verlusten an Naturwäldern. Schmutzige Industrien werden aus Europa in andere Länder verlagert, die sauberen Produkte werden von dort billig importiert.

So steigt der Lebensstandard in den reichen Ländern schneller als in den armen Ländern.

Weltweit sorgt der Austausch von Waren aber insgesamt dafür, dass weniger Menschen an Hunger sterben als früher. Die Überschüsse der Landwirtschaft von einem Land können schnell in ein Land transportiertwerden, wo es zu wenige Lebensmittel gibt.

Lesen Sie den Text.

Welche Informationen waren für Sie neu oder interessant?

Was wollen Sie sich merken?

 

Video zu Globalisierung:

https://www.youtube.com/watch?v=BU4Qprznwu0

 

 

  1. Können du bringen eine Cola mir

  2. Ich einkaufen im Aldi

  3. Dürfen ich einladen zu einem Kaffee Sie?

  4. Sie müssen einsteigen vorne im Bus

  5. Welches Handy / Sie / können / empfehlen / mir /?

  6. Der Unterricht / anfangen / um sieben Uhr dreißig.

  7. Wann / Sie / essen / zu Abend?

  8. Wie / ich / kommen / nach Berlin / schnell/?

  9. Dürfen / ich / fragen / Sie / etwas?

  10. Fatima / haben/ bekommen / ein Kind / gestern/ .

  11. Wollen / gehen / du / in die Bibliothek?

  12. Ich möchten / gehen / in / das Kino / .

  13. Können / du / leihen / mir / sieben Euro / ?

  14. Wie / dir / gefallen / das Saarland / ?

  15. Du / können / glauben / mir /.

  16. Adam und Eva / schon / drei Jahre / zusammen / leben .

  17. Können / holen / du/ aus dem Kühlschrank / die Milch?

  18. Er / dich / nicht / können / hören

  19. Können / kaufen / Brot / bitte / du ?

  20. Mein Vater / möchten / kennen / lernen / dich / bald .

  21. Man / können / kochen / Reis / Spagetti oder Suppe.

  22. Wir / können / lernen / Deutsch / in der Schule.

  23. Können / ausleihen / ich / mir / das Buch / bis morgen?

  24. Sie / müssen / unterschreiben / hier unten / das Formular.

  25. Der Techniker / können / reparieren / das Handy / morgen.

 

 

 

 

  1. Kannst du mir eine Cola bringen?

  2. Ich kaufe im Aldi ein.

  3. Darf ich Sie zu einem Kaffee einladen.

  4. Sie müssen vorne im Bus einsteigen.

  5. Welches Handy können Sie mir empfehlen?

  6. Der Unterricht fängt um sieben Uhr dreißig an.

  7. Wann essen Sie zu Abend?

  8. Wie komme ich schnell nach Berlin?

  9. Darf ich Sie etwas fragen?

  10. Fatima hat gestern ein Kind bekommen.

  11. Willst du in die Bibliothek gehen?

  12. Ich möchte ins Kino gehen.

  13. Kannst du mir sieben Euro leihen?

  14. Wie gefällt dir das Saarland?

  15. Du kannst mir glauben.

  16. Adam und Eva leben schon drei Jahre zusammen.

  17. Kannst du die Milch aus dem Kühlschrank holen?

  18. Er kann dich nicht hören.

  19. Kannst du bitte Brot kaufen?

  20. Mein Vater möchte dich bald kennen lernen.

  21. Man kann Reis, Spagetti oder Suppe kochen.

  22. Wir können in der Schule Deutsch lernen.

  23. Kann ich mir das Buch bis morgen ausleihen?

  24. Sie müssen hier unten das Formular unterschreiben.

  25. Der Techniker kann morgen das Handy reparieren.

  1. Ich heute fernsehen.

  2. Er / fahren / nach Köln / morgen.

  3. Der Zug / abfahren / um sieben Uhr.

  4. Der Zug / ankommen / in Köln / um elf Uhr.

  5. Ich / müssen / umsteigen / in Mannheim.

  6. Ich möchten / finden / eine Arbeit / schnell.

  7. Ich / können / machen / alles.

  8. Ich / haben / gelernt / Elektriker / zuhause.

  9. Jetzt / ich / lernen / Deutsch.

  10. Ich / haben / gelernt / Deutsch / drei Monate.

  11. Mein Bruder / auch / leben / hier.

  12. Er / haben / studiert / Mathematik / zuhause.

  13. Er / können / arbeiten / nicht / jetzt.

  14. Er / müssen / lernen / Deutsch / noch.

  15. Er / sein / im Sprachkurs / jetzt.

  16. Ich / haben / telefoniert / mit meiner Schwester / gestern.

  17. Sie / haben / gehört / nichts / von uns / lange.

  18. Sie / haben / gemacht / sich / Sorgen / um uns.

  19. Aber / haben / sie / gefreut / sich / jetzt / über den Anruf.

  20. Ich / müssen / anrufen / sie / öfter.

  21. Ich / sein / aufgestanden / heute Morgen um sieben Uhr.

  22. Ich / haben / geduscht zuerst.

  23. Dann / ich / haben / gemacht /Frühstück.

  24. Danach / ich / sein / gegangen / zum Bus.

  25. Der Bus / sein / gekommen / zu spät / fünf Minuten.

 

 

  1. Ich heute fernsehen.

  2. Er / fahren / nach Köln / morgen.

  3. Der Zug / abfahren / um sieben Uhr.

  4. Der Zug / ankommen / in Köln / um elf Uhr.

  5. Ich / müssen / umsteigen / in Mannheim.

  6. Ich möchten / finden / eine Arbeit / schnell.

  7. Ich / können / machen / alles.

  8. Ich / haben / gelernt / Elektriker / zuhause.

  9. Jetzt / ich / lernen / Deutsch.

  10. Ich / haben / gelernt / Deutsch / drei Monate.

  11. Mein Bruder / auch / leben / hier.

  12. Er / haben / studiert / Mathematik / zuhause.

  13. Er / können / arbeiten / nicht / jetzt.

  14. Er / müssen / lernen / Deutsch / noch.

  15. Er / sein / im Sprachkurs / jetzt.

  16. Ich / haben / telefoniert / mit meiner Schwester / gestern.

  17. Sie / haben / gehört / nichts / von uns / lange.

  18. Sie / haben / gemacht / sich / Sorgen / um uns.

  19. Aber / haben / sie / gefreut / sich / jetzt / über den Anruf.

  20. Ich / müssen / anrufen / sie / öfter.

  21. Ich / sein / aufgestanden / heute Morgen um sieben Uhr.

  22. Ich / haben / geduscht zuerst.

  23. Dann / ich / haben / gemacht /Frühstück.

  24. Danach / ich / sein / gegangen / zum Bus.

  25. Der Bus / sein / gekommen / zu spät / fünf Minuten.

 

15.6.2018

https://www.hanisauland.de/lexikon/g/globalisierung.html

auch in Arabisch

Bilden Sie einen Satz nach folgendem Modell:

1: Ich bereite Nudeln zu, indem ich die Nudeln in kochendes Wasser werfe.

2: Ich gehe arbeiten, damit meine Kinder Essen haben.

3: Nachdem ich geheiratet hatte, bekamen meine Frau und ich drei Kinder.

4. Bevor ich esse, wasche ich meine Hände.

5. Ich greife nicht in kochendes Wasser.

6. Ich trinke gekochtes Wasser.

7: Ich kenne einen Mann, der gut Autos reparieren kann.

8: Ich habe einen Computer. Damit surfe ich im Internet.

9: Ich ghöre den Menschen zu und wiederhole, was sie sagen. Dadurch lerne ich Deutsch.

10: Ich weiß nicht, warum das Handy kaputt gegangen ist.

 

 https://www.youtube.com/watch?v=BU4Qprznwu0

 

 

 

14.6.2018

 


L4

1 Was kennzeichnet einen wirtschaftlichen Aufschwung?

wenig Arbeitslose, steigende Preise, viele Aufträge
2 Was kennzeichnet einen wirtschaftlichen Abschwung?

steigende Arbeitslosigkeit, wenige Aufträge, sinkende Preise

3 Wo gibt es in Deutschland Ballungsgebiete?

in der Nähe von Düsseldorf, München, Berlin, Frankfurt


4 Was gehört zum Dienstleistungssektor?

Banken, Schulen, Krankenhäuser,
5 Welche Kriterien gibt es für die Wahl des Standorts für ein unternehmen?

Verkehrsanbindung; Kundennähe, Rohstoffe, Klima

6 Nennen Sie drei wichtige Wirtschaftszweige in Deutschland.

Autoindustrie, Chemie, Medizintechnik, Maschinenbau

7 Wann war der Wandel von einer lanwirtschaftlichen Gesellschaft zu einer Industriegesellschaft in Deutschland?

im neunzehnten Jahrhundert


8 Wann gilt ein Unternehmen als insolvent oder zahlungsunfähig?

wenn es die Gehälter nicht bezahlen oder Verbindlichkeiten nicht erfüllen kann, wenn es die Rechnungen nicht mehr bezahlen kann

9 Wann ist normalerweise die Zahlung der Miete fällig?

Am Anfang des Monats

10 Nennen Sie ein Beispiel für eine Fehlkalkulation.
Der Berliner Flughafen, der Bahnhof in Stuttgart, und die Elbphilharmonie,
11 Wann verjähren normalerweise Forderungen aus Lieferungen?
nach drei Jahren
12 Worauf sind Babys angewiesen?
auf ihre Mutter, auf Nahrung, Wärme, medizinische Versorgung
13 Wo siedeln sich neue Firmen gern an?

in Ballungsgebieten, wo es Fachkräfte gibt, wo die Löhne niedrig sind

14 Was kennzeichnet die Globalisierung?
man kann weltweit einkaufen und verkaufen, jeder kann mit jedem kommunizieren
15 Welche Güter exportiert Deutschland?

Autos, Schweinefleisch, Maschinen, Medikamente,

16 Was versteht man unter der Liberalisierung der Märkte?

Der Staat kontrolliert wenig

17 Bei welchen Produkten gibt es wenig Preisdruck?
bei Luxusgütern, bei Porsche
18 Beschreiben Sie eine Rationalisierungsmaßnahme.

Eine Firma ersetzt einen Menschen durch einen Roboter

19 Welche Rohstoffe importiert Deutschland?

Erdöl, Kohle, Gas, Erze,

20 Was sind Schattenseiten des Kapitalismus (der Marktwirtschaft) oder des Kommunismus (der Planwirtschaft)?
Kapitalismus: Arbeitslosigkeit; Kommunismus: Fehlplanungen, wenig Fortschritt, (aber: China)
21 Wann war der Strukturwandel im Ruhrgebiet?
um1970
22 Was ist ein Alleinstellungsmerkmal Landsend?
Sie geben lebenslange Garantie
23 Wer finanziert in der Regel, wenn man von Fremdfinanzierung spricht?
eine Bank
24 Welche Vorteile bringt eine Gewinnbeteiligung der Arbeitnehmer?

Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen, sie machen weniger Fehler, sie arbeiten besser, die Arbeiter sind loyal,

25 Wie hoch ist das Mindestkapital bei der Gründung einer GmbH oder einer UG?

Bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung beträgt das Stammkapital 25000 Euro, bei der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) beträgt es einen Euro.

26 Nennen Sie ein Beispiel für „Vorfinanzierung“?

Ein Handwerker baut zuerst die Heizung ein. Dann bekommt er das Geld.

Er muss die Teile vorfinanzieren.

27 Was ist das Ziel eines Unternehmens?

Gewinn erwirtschaften

28 Welche Frist setzt die Arbeitsagentur für die Arbeitslosmeldung?
Drei Tage
29 Was will jemand tun, wenn er „etwas loswerden“ will?
er will etwas sagen, was ihm Sorgen macht
30 In welchem Beruf machen sich viele Frauen selbstständig?
im Friseurhandwerk
31 Kennen Sie ein Synonym für „erwähnen“?
nennen, sagen,

 

Wir wollen zusammen ein Restaurant  aufmachen.

Dafür benötigen wir für die Ausstattung:

 

10 Tische zu 150 Euro

40 Stühle zu 80 Euro

Eine Theke: 300 Euro

Küche: 4000 Euro

Lebensmittel und Getränke: 1000 Euro

10.000 Euro

 

Wir haben noch keine Kredite und mein Bruder bürgt für mich.

 

Es gibt in Saarbrücken noch kein georgisch-russisches Restaurant.

Ich kann Spezialitäten zubereiten, die es sonst nirgendwo gibt.

Zuhause habe ich bereits für große Familienfeste gekocht.

 

Ein Partner kann erkranken. Aber mein Bruder ist Koch und kann dann helfen.

 

Nach sechs Monaten zahlen wir monatlich 200 Euro zurück.

 

Wie geht’s? Du glaubst es nicht, aber ich habe meine erste CD veröffentlicht.

Das war schon immer mein Traum.

 

Wodurch lernen Sie? Durch Wiederholen.

Lernen Sie auch durch Fernsehen?

Ja, dadurch lerne ich viele neue Wörter.

 

Arbeiten Sie gern mit dem Computer?

Nein, damit arbeite ich nicht gern.

 

wenig Arbeitslose, steigende Preise, viele Aufträge

 

steigende Arbeitslosigkeit, wenige Aufträge, sinkende Preise

 

in der Nähe von Düsseldorf, München, Berlin, Frankfurt

Banken, Schulen, Krankenhäuser,

 

Verkehrsanbindung; Kundennähe, Rohstoffe, Klima

 

Autoindustrie, Chemie, Medizintechnik, Maschinenbau

 

im neunzehnten Jahrhundert

 

wenn es die Gehälter nicht bezahlen oder Verbindlichkeiten nicht erfüllen kann

 

am Anfang des Monats

 

Der Berliner Flughafen, der Bahnhof in Stuttgart, und die Elbphilharmonie,

13

in Ballungsgebieten, wo es Fachkräfte gibt, wo die Löhne niedrig sind

14

man kann weltweit einkaufen und verkaufen

 

15

Autos, Schweinefleisch, Maschinen, Medikamente,

16

Der Staat kontrolliert wenig

17

Für Luxusgüter, für Porsche Autos

18

Eine Firma ersetzt einen Menschen durch einen Roboter

Erdöl, Kohle, Gas, Erze,

 

Arbeitslosigkeit, Fehlplanungen, wenig Fortschritt,

21

Um 1970

22

Google liefert viele relevante Treffer, Amazon garantiert schnelle Lieferung, es gibt wenig Reklamationen,

23

die Bank;

24

Sie identifizieren sich mit dem Unternehmen, sie machen weniger Fehler, sie arbeiten besser, die Arbeiter sind loyal,



 

25

bei der Gesellschaft mit beschränkter Haftung beträgt das Stammkapital 25000 Euro, bei der Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) beträgt es einen Euro.

26

Ein Handwerker baut zuerst die Heizung ein. Dann bekommt er das Geld.

Er muss die Teile vorfinanzieren.

27

Gewinn erwirtschaften





 

 

http://www.bpb.de/nachschlagen/zahlen-und-fakten/globalisierung/52499/transport-und-kommunikation

https://www.youtube.com/watch?v=BU4Qprznwu0

 

 9.6.2018

 

Kapital

Börse

Aktionär

Aktienkurs

Finanzen

 

 

 

 

Ich habe gestern etwas gesehen, was mich überrascht hat.

, wofür ich mich interessiere

, worüber ich mich jetzt noch ärgere.

, woran ich immer noch denken muss.

 

 

Ich habe gestern etwas gelesen,

 

Aus welchen Nomen bestehen die Komposita?

das Industrieunternehmen

die Autoindustrie

das Spielwarenunternehmen

der Wirtschaftszweig

die Autoabgase

die Wirtschaftsberatung

die Abgasanlage

die Stahlindustrie

die Spielwarenindustrie

die Industriekauffrau

das Handelsunternehmen

die Unternehmensgründung

die Industriestadt

die Abgasleitung

die Konsumgüterindustrie

der Metallhandel

der Metallarbeiter

 

Wie heißt der Infinitiv?

wusste

hütete

wurde

fing

brannte

erschrak

bemerkte, hatte bemerkt

geworden waren

sah, hatte gesehen

erzählte

glaubte

verbot

konnte

 

die Entwicklung

die Entstehung

der Aufbau

die Errichtung

die Entfaltung

wieder aufbauen

 

beginnen

beenden jemand beendet etwas

enden etwas endet

bilden

fortsetzen, Wir setzen den Unterricht nach der Pause fort.

 

  1. Jahrhundert, 1100 bis 1199

 

Mangel an Holz

 

4435 Quadratkilometer

 

OST-West 116 km

67 km

 

10 Millionen

Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen,

 

Revitalisierung, 47 – 57

Bevölkerungsanzahl steigt

Kohle wichtiger Rohstoff

1/3 arbeitet im Bergbau

Handelszentrum Essen

 

1957 Kohlekrise

Weltproduktion

in andren Ländern preiswerter, einfach

Öl, Erdgas ersetzen Kohle

DB nutzt Strom statt Kohle

 

ökonomischer Wandel

Jobverluste im Bergbau

Umdenken

kulturelle Veränderungen

Aufstieg des Dienstleistungssektor

 

1 Was kann aufschlussreich sein?

2 Wann ist ein Arbeitnehmer „mobil“?

3 Nenne zwei Synonyme für „plausibel“.

4 Was setzen Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern manchmal voraus?

5 Worauf kann man beharren?

6 Welche Themen berühren Tageszeitungen häufig?

7 Was gelangt wohin?

8 Womit muss man manchmal im Leben klarkommen?

9 Über welche Ressourcen verfügen verschiedene Länder?

10 Woran scheitern manche Unternehmen?

11 Was versuchen Sie zu vermeiden?

12 Was soll man nicht verschwenden?

13 Was verzögert sich manchmal?

14 Wofür sind verschiedene Ämter oder Behörden zuständig?

15 Listen Sie verschiedene Soft Skills auf!

16 Was beinhaltet ein Arbeitsvertrag?

17 Welche Berufe benötigen Einfühlungsvermögen?

18 Wer erstellt das Protokoll?

19 Was muss man aus Texten herausfiltern?

20 Was muss man aus dem Trinkwasser herausfiltern?

21 Wie muss man mit Schwerkranken umgehen?

22 Wobei verplempern Menschen manchmal Zeit?

23 Wodurch sind Sie manchmal gestresst?

24 Worauf freuen Sie sich?

25 Worauf kann man warten?

26 Womit kann man manchmal noch warten?

 

 

1 Was kann aufschlussreich sein?
ein Text, ein Vortrag, der Unterricht
2 Wann ist ein Arbeitnehmer „mobil“?
wenn er bereit ist, die Tätigkeit oder den Arbeitsort zu wechseln
3 Nenne zwei Synonyme für „plausibel“.
logisch, klar verständlich, einleuchtend
4 Was setzen Arbeitgeber bei ihren Mitarbeitern manchmal voraus?
Flexibilität, Bereitschaft zu Überstunden, Teamfähigkeit
5 Worauf kann man beharren?
auf seiner Meinung, auf einer Idee, auf einer Vorstellung
6 Welche Themen berühren Tageszeitungen häufig?
Politik, Sport, Kultur
7 Was gelangt wohin?
Shadstoffe in die Umwelt, ein Brief zum Empfäner, Diesel ins Grundwasser; Wasser in den Keller
8 Womit muss man manchmal im Leben klarkommen?
mit Problemen, mit dem Tod eines Verwandten, mit Arbeitslosigkeit
9 Über welche Ressourcen verfügen verschiedene Länder?
Russland verfügt über Gas, Iran verfügt über Erdöl, Afghanistan verfügt über seltene Erden
10 Woran scheitern manche Unternehmen?
An Veränderungen der Wünsche der Verbraucher, an den Kosten, an einem schlechten Management
11 Was versuchen Sie zu vermeiden?
Ich vermeide Fehler, Infektionen, Streit mit Freunden, wenn es möglich ist.
12 Was soll man nicht verschwenden?
seine Zeit, sein Geld, die Geduld
13 Was verzögert sich manchmal?
die Abreise, ein Projekt, der Beginn einer Aktion
14 Wofür sind verschiedene Ämter oder Behörden zuständig?
Das Standesamt ist zuständig hür Heiraten und Geburten, das Jobcenter ist zuständig für Arbeitsssuchende
15 Listen Sie verschiedene Soft Skills auf!
Teamfähigkeit, Motivation, Lernbereitschaft
16 Was beinhaltet ein Arbeitsvertrag?
Höhe des Lohns, wöchentliche Arbeitszeit, Urlaub
17 Welche Berufe benötigen Einfühlungsvermögen?
Krankenschpfleger, Zahnärzte, Psychologen,
18 Wer erstellt das Protokoll?
eine Sekretärin, der Protokollführer
19 Was muss man aus Texten herausfiltern?
wichtige Informationen
20 Was muss man aus dem Trinkwasser herausfiltern?
Schadstoffe, Eisen, Nitrate,
21 Wie muss man mit Schwerkranken umgehen?
vorsichtig, behutsam, rücksichtsvoll
22 Wobei verplempern Menschen manchmal Zeit?
Beim Spielen, beim Fernsehen, beim Internetsurfen
23 Wodurch sind Sie manchmal gestresst?
durch Lärm, durch die Arbeit, durch Geldmangel
24 Worauf freuen Sie sich?
auf die Arbeit, auf das Wochenende, auf meinen Geburtstag
25 Worauf kann man warten?
auf den Zug, auf den Bus, auf die Geburt eines Kindes
26 Womit kann man manchmal noch warten?
Junge Leute warten manchmal mit dem Beginn des Studiums, mit der Heirat, mit dem Kinderkriegen bis sie einen guten Job haben.
27 Nennen Sie drei Methoden, wie Sie etwas wahrnehmen können?
Ich nehme etwas wahr, indem ich es rieche, schmecke, sehe, fühle oder höre.
28 Was löst bei Menschen manchmal Unzufriedenheit aus?
Stress, Krankheit, Streit mit dem Partner, Arbeitslosigkeit
29 Welche Künstler haben welche Werke geschaffen?
Eiffel den Eiffelturm, Leonardo da Vinci die Mona Lisa,
30 Wer muss welche Prüfung schaffen?
Gymnasiasten wollen das Abitur schaffen, Studenten wollen den Bachelor oder den Master schaffen
31 Welche Menschen gelten als bedeutend?
Augustus, Ata Türk, Katharina die Große, Ignaz Semmelweiß
32 Wann sind Menschen aufgeregt?
Wenn sie heiraten, wenn sie eine Prüfung ablegen, wenn sie frisch verliebt sind
33 Wie stellen Sie sich Ihr Traumhaus vor?
groß, hell, mit Balkon und Terrasse
34 Wie kann man den Lebensstandard messen?
Lebensdauer, Kindersterblichkeit, Größe der Wohnung
35 Weshalb kann ein Arbeitnehmer eine Abmahnung bekommen?
wegen Zusspätkommen, wegen schlechter Arbeitsleistung, wegen Trunkenheit am Arbeitsplatz

 

 

26.5.18

 

Wem antwortest du? dem Lehrer, meiner Kollegin
Wem folgst du manchmal? dem Navi
Was gefällt dir gut? das neue Buch
Was gehört dir? dieses Buch
Wem glaubst du immer? meinem Freund, meinen Eltern
Wem hilfst du bei der Arbeit? meinem Kollegen
Was ist dir schon einmal passiert? ein Unfall. Mir wurde einmal Geld gestohlen
Wozu rätst du mir, wenn ich abnehmen will? Ich rate dir, Sport zu treiben
Was schmeckt dir nicht? Der Fisch
Was tut Ihnen manchmal weh? der Kopf, ein Zahn, der Hals
Wem hörst du gern zu? den Nachrichten, meinem Kind
Wer kann jemandem etwas befehlen? Der Chef dem Mitarbeiter, der Beamte dem Bürger
Wem dankst du wofür? Meinen Freunden für ihr Kommen
Was fehlt Ihnen? Mein Heimatland, das gute Essen zuhause, die Freunde
Wem läuft ein Hund nach? dem Hundebesitzer, seinem Herrn, seiner Herrin
Welcher Termin passt Ihnen? Der Termin am Montag passt mir.
Wem vertrauen Sie? Ich vertraue meiner Familie
Wem vergibst du manchmal einen Fehler? meinem Kind
Wem verzeihst du manchmal einen Fehler? meinem Kind
Wem widersprichst du manchmal? meiner Frau, meinem Vater
Wem siehst du bei der Arbeit oder beim Spielen zu? meinem Kollegen, der Fußballmannschaft
Wem stimmt das Parlament manchmal zu? einem Gesetz, der Kanzlerin
Wem ähneln die Kinder manchmal? dem Vater oder der Mutter
Wem bist du gestern begegnet? einem Nachbarn
Wer steht dir manchmal bei? mein Bruder,
Welcher Organisation kann man beitreten? einem Verein, der UNO, der EU
Wer droht manchmal wem? Der Räuber droht dem Opfer.
Wem gehst du manchmal entgegen? einem Gast,
Wem gratulierst du wozu? Ich gratuliere meinem Freund zum Geburtstag.
Wem näherst du dich? einem anderen Auto, der Ampel
Wem schadet ein Krieg? den Menschen, der Bevölkerung, der Menschlichkeit
Was kann einem einfallen? etwas, was man vergessen hatte, der Name einer Person
Wem gehorchst du? dem Chef, meiner Frau, der Polizei
Wie viel Geld genügt dir? Für mich allein 1100 Euro.
Was tut dir gut? Ein Bad in warmem Wasser, ein Lottogewinn
Wem nützt ein Krieg? der Rüstungsindustrie, der Waffenindustrie, manchmal einem Politiker
Wem weichst du aus? einem entgegenkommenden Auto, einem Hindernis, einer Frage
Wem soll die Regierung dienen? der Bevölkerung, den Bürgern
Was gelingt dir oft? der Nudelsalat, Spaghetti mit Tomatensoße, Rührei,
Was misslingt dir manchmal? eine neue Figur beim Tanzen,




Hilf mi..! mir
Frag mich
Antworte mir
Glaub mir
Sieh …... an! mich
Hör …. zu! mir
Ruf … an! mich
Du kannst …. gratulieren. mir
Steh … bei. mir
Widersprich …. nicht! mir
Tu … nicht weh! mir
Küss … mich
Halte … mich
Verzeih …! mir
Vergib ….! mir
Komm zu …! mir
Geh mit …! mir
Spielt ihr ohne …? mich
Ist das für …? mich
Was hast du gegen mi..? mich
Liebst du mi..? mich
Kennen Sie mi... noch? mich
Verstehst du mi..? mich
Sprich mit mi..! mir
Wer war noch da außer mi..? mir
Bleib bei mi..! mir
Geh nicht von mi-- weg! mir

 

 

25.5.18

 

1 antworten Wem antwortest du?
2 folgen Wem folgst du manchmal?
3 gefallen Was gefällt dir gut?
4 gehören Was gehört dir?
5 glauben Wem glaubst du immer?
6 helfen (bei) Wem hilfst du bei der Arbeit?
7 passieren Was ist dir schon einmal passiert?
8 raten Wozu rätst du mir, wenn ich abnehmen will?
9 schmecken Was schmeckt dir nicht?
10 weh|tun Was tut Ihnen manchmal weh?
11 zu|hören Wem hörst du gern zu?
12 befehlen Wer kann jemandem etwas befehlen?
13 danken (für) Wem dankst du wofür?
14 fehlen Was fehlt Ihnen?
15 nach|laufen Wem läuft ein Hund nach?
16 passen Welcher Termin passt Ihnen?
17 vertrauen Wem vertrauen Sie?
18 vergeben Wem vergibst du manchmal einen Fehler?
19 verzeihen Wem verzeihst du manchmal einen Fehler?
20 widersprechen Wem widersprichst du manchmal?
21 zu|sehen Wem siehts du bei der Arbeit oder beim Spielen zu?
22 zu|stimmen Wem stimmt das Parlament manchmal zu?
23 ähneln Wem ähnlen die Kinder manchmal?
24 begegnen Wem bist du gestern begegnet?
25 bei|stehen Wer steht dir manchmal bei?
26 bei|treten Welcher Organisation kann man beitreten?
27 drohen Wer droht manchmal wem?
28 entgegengehen
Wem gehst du manchmal entgegen?
29 gratulieren (zu) Wem gratulierst du wozu?
30 sich nähern Wem näherst du dich?
31 schaden Wem schadet ein Krieg?
32 ein|fallen Was kann einem einfallen?
33 gehorchen Wem gehorchst du?
34 genügen Wie viel Geld genügt dir?
35 gut|tun Was tut dir gut?
36 nützen Wem nützt ein Krieg?
37 aus|weichen Wem weichst du aus?
38 dienen Wem soll die Regierung dienen?
39 gelingen Was gelingt dir oft?
40 misslingen Was misslingt dir manchmal?

 

 

Hilf mi..!
Frag mi..!
Antworte mi..!
Glaub mi..!
Sieh mi.. an!
Hör mi.. zu!
Ruf mi.. an!
Du kannst mi.. gratulieren.
Steh mi.. bei.
Widersprich mi.. nicht!
Tu mi.. nicht weh!
Küss mi..!
Halte mi..!
Verzeih mi..!
Vergib mi..!
Komm zu mi..!
Geh mit mi..!
Spielt ihr ohne mi..?
Ist das für mi..?
Was hast du gegen mimi..?
Liebst du mi..?
Kennen Sie mi... noch?
Verstehst du mi..?
Sprich mit mi..!
Wer war noch da außer mi..?
Bleib bei mi..!
Geh nicht von mi-- weg!

24.5.18

 

1 An welchen Fächern soll ein Ingenieur Interesse haben?
an Mathematik, an Physik
2 Für welche Annahme gibt es keinen Beweis?
dass der Mensch vom Affen abstammt, dass es noch irgendwo Leben im Universum gibt.
3 Wodurch kann eine Verbesserung des Sprachvermögens eintreten?
Durch Üben, durch genaues Beobachten von Muttersprachlern beim Sprechen
4 Welche Feststellung soll ein Arzt bezüglich der Arbeitsfähigkeit treffen?
ob jemand gesund ist oder krank, ob jemand arbeiten kann oder nicht
5 Was tun viele Leute, um nach der Arbeit abzuschalten?
Sie hören Musik, sie treiben Sport, sie lesen
6 Auf wen oder auf was soll ein Lehrer eingehen?
Auf seine Schüler, auf die Fragen seiner Schüler
7 Was gehört zu den Pflichten eines Arbeitnehmers?
Die aufgetragenen Arbeiten sorgfältig zu erledigen, keine Betriebsgeheimnisse zu verraten
8 Für wen ist die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie ein besonderes Problem?
für Mütter und besonders für Alleinerziehende
9 Auf welche Daten hat das Finanzamt Zugriff?
auf alle Daten der Bankkonten, auf die Daten der Arbeitsagentur
10 Wen hat man früher oft ausgegrenzt?
Farbige, Arme, Behinderte, Kranke
11 Wogegen wehren Sie sich?
gegen Ungerechtigkeiten, gegen Betrüger
12 Wann stimmen Sie einem Vertrag zu?
wenn ich einverstanden bin, wenn ich unterschreibe
13 Wann weicht der Istwert, der gemessene Wert, vom Sollwert ab?
Wenn es eine Differenz zwischen Sollwert und Istwert gibt
14 Wie eignen Sie sich neue Wörter an?
Indem ich übe, indem ich wiederhole, indem ich in Gedanken Sätze mit ihnen bilde
15 Wer ist für die Steuerung eines Flugzeugs verantwortlich?
der Pilot steuert das Fleugzeug
16 Wie kann man bei einem Examen oder Test abschneiden?
Man kann gut oder schlecht abschneiden
17 Wem wollen Männer oft imponieren?
einer Frau, für die sie sich interessieren, ihrem Chef oder ihrer Chefin
18 Welches Land profitiert am meisten vom Europäischen Binnenmarkt?
Deutschland exportiert viel in andere Länder der EU, deshalb profitiert es am meisten.
19 In welche Liga wollen viele Fußballmannschaften aufsteigen?
In die erste Bundesliga
20 Was für Dateien werden oft aus dem Internet heruntergeladen?
Musikdateien, Videos, Programme
21 Wie viele Wahlkreise gibt es in Deutschland?
Zweihundertneunundneunzig, deshalb gibt es mindestens 598 Abgeordnete im Bundestag
22 Wem fällt es oft schwer, sich in einer neuen Umgebung zurechtzufinden?
Blinden, alten Menschen, Menschen, wenn sie in ein fremdes land kommen
23 Wie fühlen sich viele Menschen, wenn man über sie spottet?
traurig, verletzt, unglücklich
24 Was tun sie gelegentlich am Wochenende?
Ich gehe gelegentlich ins Kino oder in den Zoo
25 Was empfinden viele Leute in Deutschland als unverschämt?
Wenn Fremde sie duzen; wenn sie geduzt werden, wenn man sich an der Kasse vordrängt

 

18.5.2018

 

1 Worum kann man sich bewerben? um einen Ausbildungsplatz, um eine Arbeitsstelle
2 Was kann man anpacken?
ein Projekt
3 Was kann man einhalten?
eine Regel, eine Vorschrift
4 Auf wen muss man Rücksicht nehmen?
auf Kinder, auf Schwangere, auch Schwache
5 Wie kann man jemandem auf die Nerven gehen?
indem man laut ist, indem man ihn stört
6 Mit wem kann sich zoffen?
mit Freunden, mit einem Gegner
7 Wen kann man ansprechen?
den Lehrer, den Hausmeister
8 Was kann man ansprechen?
ein Problem,
9 Was muss man als junger Mensch einsehen?
dass Rauchen ungesund ist, dass man in der Schule aufpassen muss
10 Worüber kann man eine Vereinbarung treffen?
über einen Termin, bei der Scheidung über die Kinder
11 Was kann man anbauen?
Gemüse, Kartoffel, Salat, Getreide
12 Was für ein Geschäft kann man betreiben?
ein Computergeschäft, einen Pflegedienst
13 Worüber sollen Kinder mitentscheiden?
darüber, ob sie aus Gymnasium gehen oder nicht, über ihre Kleidung
14 Was sollen Schüler mitgestalten?
den Unterricht, ihr Zimmer
15 Was muss sich rechnen?
ein Geschäft, eine Arbeit
16 Was kann man umbauen?
ein Haus, ein Gebäude
17 Wen kann man unterschätzen?
die Schüler, die Studenten, einen Gegner
18 Wann ziehen sich Menschen zurück?
Wenn sie allein sein wollen, wenn sie depressiv sind
19 Wem kann man entkommen?
einer Diktatur, selten der Polizei
20 Welche Probleme können in einer Familie auftreten?
finanzielle Probleme, Beziehungsprobleme
21 Wie kann man einen Schaden / Mangel beheben?
indem man den Schaden beseitigt, indem man die Sche repariert
22 Was muss man beheizen?
die Wohnung, eine Sporthalle im Winter
23 Wer muss Schäden in der Wohnung beseitigen?
der Mieter oder der Vermieter
24 Worum handelt es sich bei einem Kauf?
um einen Vertrag
25 Wann muss man der Forderung nach Mietzahlung nachkommen?
in den ersten Tagen eines Monats,
26 Wem muss man am Ende des Mietvertrags die Schlüssel übergeben?
dem Vermieter oder dem Hausverwalter
27 Woran kann man Dinge unterscheiden?
an der Farbe, am Gewicht, am Aussehen, an der Größe
28 Was soll man überdenken?
eine Heirat, eine Scheidung, einen Umzug
29 Wen kann man durchschauen?
einen Lügner, einen Betrüger
30 Was kann man durchschauen?
eine Lüge, einen Betrug, einen Text
31 Welcher Sache / Wem kann man widerstehen?
einer Versuchung, einem schönen Mann, einer schönen Frau
32 Was kann man verspielen?
sein Geld, sein Haus, seine Zukunft
33 Wem mmüssen Kinder sich unterordnen?
den Eltern, dem Lehrer
34 Was kann zu Problemen führen?
Geldmangel, falsche Ernährung
35 Wozu kann Spielsucht führen?
zum Verlust der Arbeit, zu Misserfolg im Studium oder in der Schule
36 Worum kann es in einer Diskussion gehen?
um Politik, um Sport, um die beste Lösung für ein Problem
37 Wann wird ein Smartphone gesperrt?
Wenn man die Rechnung nicht bezahlt
38 Wie kann man sich entspannen?
indem man Musik hört, indem man schläft, indem man Sport treibt
39 Welche Kriterien soll ein guter Arzt erfüllen?
er soll zuhören können, er soll eine gute Diagnose stellen, er soll wissen, wann er einen Kollegen fragen muss
40 Was kann man aufzeichnen?
ein Gespräch, Daten, einen Film
41 Wozu kann Spielsucht führen?
zum Verlust der Arbeit, zu Misserfolg im Studium oder in der Schule
42 Worum kann es in einer Diskussion gehen?
um Politik, um Sport, um die beste Lösung für ein Problem
43 Wann wird ein Smartphone gesperrt?
Wenn man die Rechnung nicht bezahlt
44 Wie kann man sich entspannen?
indem man Musik hört, indem man schläft, indem man Sport treibt
45 Welche Kriterien soll ein guter Arzt erfüllen?
er soll zuhören können, er soll eine gute Diagnose stellen, er soll wissen, wann er einen Kollegen fragen muss
46 Was kann man aufzeichnen?
ein Gespräch, Daten, einen Film
47 Woran denken Sie, wenn Sie das Wort "Casting" hören?
Ich denke an einen Film, ich denke an Schauspieler
48 Worum handelt es bei einer Buche?
Bei einer Buche handelt es sich um einen Baum.
49 Wovon handelt der Film "Titanic"?
Der Film "Titanic" handelt von einem Schiff, das 1912 untergegangen  ist.
50 Wovon handelt das Drama "Romeo und Julia"?
Es handelt von der unglücklichen Liebe zweier junger Menschen.
51 Worüber meckern Patienten gern im Krankenhaus.
Sie meckern oft über das Essen.
52 Wo stelle ich mein Fahrrad unter?
Du kannst es in der Garage unterstellen.
53 Was kann man jemandem unterstellen?
Man unterstellt manchmal jemandem einen Mord, einen Raub, einen Diebstahl, einen Betrug.
54 Was meint der Ausdruck: "Es zieht"?
Das bedeutet, dass (kalte) Luft durch das Zimmer strömt, weil die Tür und das Fenster offen  sind.
55 Wie nennt man eine Wohngemeinschaft, in der alle Menschen alles miteinander teilen und bei allen Ausgaben zusammen entscheiden?
Eine solche Wohngemeinschaft nennt man Kommune.

 

 17.5.2018

 

1 Wir haben das Projekt lange geplant. Jetzt müssen wir es d.u.ü.e.

2 Viele Leute denken, dass sich in der Ukraine der Ost-West-Konflikt w.i.e.ie.

3 Wir müssen auch an den Chef denken, wir dürfen ihn nicht ü.e.e.e.

4 Auf der Autobahn muss man immer geradeaus fahren. Man darf nicht u.e.e.

5 Die Leute sind es gewöhnt, sich der Polizei u.e.u.o.e.

6 Lassen Sie mir bis Morgen Zeit. Ich muss das noch einmal ü.e.e.e.

7 Ich verstehe die Politik nicht. Ich kann das nicht d.u.au.e.

8 Wenn du nicht die Wörter lernst, hast du schon v.e.ie.

9 Ich muss immer an dich denken. Ich kann dich nicht v.e.e.e.

10 Es macht keinen Sinn, sich der Polizei zu w.i.e.e.e.

11 Er hat die Prüfung nicht bestanden. Er ist d.u.e.a.e.

12 Die Küche ist zu klein. Wir müssen das Haus u.au.e.

13 Ich kann nicht hier wohnen bleiben. Ich muss u.ie.e.

14 Bitte fragen Sie am Ende des Hörtexts. Wir können den Text nicht u.e.e.e

15 Bitte lesen Sie den Vertrag genau. Dann u.e.ei.e. Sie hier.

16 Wir haben viel gelacht. Wir haben uns gut u.e.a.e.

17 Wenn Sie ein Wort nicht wissen, versuchen Sie, es zu u.ei.e.

18 Du musst auch einmal nachgeben. Du kannst nicht immer deinen Kopf d.u.e.e.

19 Wenn du nach München fährst, musst du in Mannheim u.ei.e.

20 Die Leute müssen irgendwo wohnen, die Stadt muss sie irgendwo u.e.i.e.

21 Es war schön, dass Sie bei uns waren. Sie müssen unbedingt einmal w.ie.e.o.e

22 Die deutsche Sprache ist nicht einfach. Aber du darfst nicht aufgeben. Du musst d.u.a.e.

23 Wir gehen heute nicht ins Bett. Wir wollen heute Nacht d.u.a.e.

24 Ich hoffe dass alle den Test bestehen, dass also alle d.u.o.e.

25 Keine Regierung dauert ewig. Jedes Reich wird einmal u.e.e.e.

Arbeitsblatt 1
1 durchführen
2 widerspiegelt
3 übergehen
4 umkehren
5 unterzuordnen
6 überdenken
7 durchschauen
8 verspielt
9.    vergessen
10    widersetzen
11    durchgefallen
12    umbauen
13    umziehen
14    unterbrechen
15    unterschreiben
16    unterhalten
17    umschreiben
18    durchsetzen
19    umsteigen
20    unterbringen
21    wiederkommen
22    durchhalten
23    durchmachen
24    durchkommen
25    untergehen   

 

zeigen                             widerspiegeln

etwas neues probieren,     zu etwas übergehen

verstehen                        durchschauen

drehen, wenden               umkehren

als Chef akzeptieren        sich unterordnen

eine Pause machen         unterbrechen

übergehen - :                        Ich gehe zum neuen Thema über.
überspringen:                       Der Lehrer übergeht eine Schülerin.

umgehen mit            sich beschäftigen mit
                               Wie gehe ich damit um?

umgehen                vermeiden
                             Wie umgehen wir das Problem?
                             Wie vermeiden wir das Problem?

machen, realisieren             durchführen

noch einmal nachdenken     etwas überdenken
                                        Ich  überdenke das noch einmal.

nicht annehmen, nicht wollen    Ich widerstehe der Versuchung.
                                              Ich widerstehe dem Dativ.


überführen                              Die Polizei überführt den Dieb.
                                              Das Beerdigungsinstitut hat den Toten übergeführt.

manchmal trennbar:
unter
um
durch
über

trennbar:
mit
bei
nach
zu
auf

nicht trennbar:
ver
ent
zer
be
er


Ich verändere den Text.            Ich schreibe den Text um.


Ich spreche mit ihr.                  Ich unterhalte mich mit ihr.

Ich benutze ein Synonym.        Ich umschreibe das Wort.


Du willst immer Recht haben.     Du willst dich immer durchsetzen.
                                               Merkel setzt sich durch.


Ich kann dir ein Zimmer geben.    Ich kann dich bei mir unterbringen
                                                 Wo bringen wir die Gäste unter.

Wann besuchst du mich?           Wann kommst du wieder?

Wir gehen nicht schlafen.          Wir machen durch.

Du bestehst den Test.               Du kommst durch.

 

Der Fahrer hat das Kind umfahren.       Es ist nichts passiert.

Der Fahrer hat das Kind umgefahren.   Jetzt liegt das Kind im Krankenhaus.

 

Wie ärgert man seine Nachbarn?

Man ärgert seine Nachbarn, indem man laut Musik hört.

Man ärgert seine Nachbarn, indem man den Putzplan nicht einhält.

 

1 An welchen Fächern soll ein Ingenieur Interesse haben?
an Mathematik, an Physik
2 Für welche Annahme gibt es keinen Beweis?
dass der Mensch vom Affen abstammt, dass es noch irgendwo Leben im Universum gibt.
3 Wodurch kann eine Verbesserung des Sprachvermögens eintreten?
Durch Üben, durch genaues Beobachten von Muttersprachlern beim Sprechen
4 Welche Feststellung soll ein Arzt bezüglich der Arbeitsfähigkeit treffen?
ob jemand gesund ist oder krank, ob jemand arbeiten kann oder nicht
5 Was tun viele Leute, um nach der Arbeit abzuschalten?
Sie hören Musik, sie treiben Sport, sie lesen
6 Auf wen oder auf was soll ein Lehrer eingehen?
Auf seine Schüler, auf die Fragen seiner Schüler
7 Was gehört zu den Pflichten eines Arbeitnehmers?
Die aufgetragenen Arbeiten sorgfältig zu erledigen, keine Betriebsgeheimnisse zu verraten
8 Für wen ist die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie ein besonderes Problem?
für Mütter und besonders für Alleinerziehende
9 Auf welche Daten hat das Finanzamt Zugriff?
auf alle Daten der Bankkonten, auf die Daten der Arbeitsagentur
10 Wen hat man früher oft ausgegrenzt?
Farbige, Arme, Behinderte, Kranke
11 Wogegen wehren Sie sich?
gegen Ungerechtigkeiten, gegen Betrüger
12 Wann stimmen Sie einem Vertrag zu?
wenn ich einverstanden bin, wenn ich unterschreibe
13 Wann weicht der Istwert, der gemessene Wert, vom Sollwert ab?
Wenn es eine Differenz zwischen Sollwert und Istwert gibt
14 Wie eignen Sie sich neue Wörter an?
Indem ich übe, indem ich wiederhole, indem ich in Gedanken Sätze mit ihnen bilde
15 Wer ist für die Steuerung eines Flugzeugs verantwortlich?
der Pilot steuert das Fleugzeug
16 Wie kann man bei einem Examen oder Test abschneiden?
Man kann gut oder schlecht abschneiden
17 Wem wollen Männer oft imponieren?
einer Frau, für die sie sich interessieren, ihrem Chef oder ihrer Chefin
18 Welches Land profitiert am meisten vom Europäischen Binnenmarkt?
Deutschland exportiert viel in andere Länder der EU, deshalb profitiert es am meisten.
19 In welche Liga wollen viele Fußballmannschaften aufsteigen?
In die erste Bundesliga
20 Was für Dateien werden oft aus dem Internet heruntergeladen?
Musikdateien, Videos, Programme
21 Wie viele Wahlkreise gibt es in Deutschland?
Zweihundertneunundneunzig, deshalb gibt es mindestens 598 Abgeordnete im Bundestag
22 Wem fällt es oft schwer, sich in einer neuen Umgebung zurechtzufinden?
Blinden, alten Menschen, Menschen, wenn sie in ein fremdes land kommen
23 Wie fühlen sich viele Menschen, wenn man über sie spottet?
traurig, verletzt, unglücklich
24 Was tun sie gelegentlich am Wochenende?
Ich gehe gelegentlich ins Kino oder in den Zoo
25 Was empfinden viele Leute in Deutschland als unverschämt?
Wenn Fremde sie duzen; wenn sie geduzt werden, wenn man sich an der Kasse vordrängt